Noch Plätze frei für Ferienspaß an der Luisenhütte

Foto: WP

Wocklum..  Spannende Abenteuer können Kinder, die in den Sommerferien nicht wegfahren, auch direkt vor der Haustür erleben. In der letzten Ferienwoche, vom 4. bis 7. August, findet an der Luisenhütte in Wocklum wieder ein historisches Spiel statt. Täglich von 10 bis 16 Uhr begeben sich Kinder ab neun Jahren auf eine Zeitreise, lernen hautnah das Leben vergangener Zeiten kennen und tauchen für vier Tage ganz in diese Zeit ein. Jedes Kind schlüpft in die Rolle eines damals lebenden Menschen, erlernt verschiedene Handwerkstechniken und erfährt etwas über das soziale Gefüge der damaligen Zeit.

Leben wie im Jahr 1748

Für das diesjährige Spiel der Museumspädagogik des Märkischen Kreises versetzen sich die Teilnehmer in das Jahr 1748. Die Freifrau Anna Maria Theresia von Landsberg beginnt in Wocklum mit dem Bau einer Eisenhütte. Sie will ihrem noch nicht volljährigen Sohn Clemens August eine sichere wirtschaftliche Zukunft bereiten. Daher schaut sie sich nach fleißigen und ausdauernden Handwerkern um.

Vor allem mit der Verhüttung von Eisen soll schnell begonnen werden: Maria Theresia verpflichtet Köhler, die Holzkohle herstellen, und Mineure, die die Umgebung nach Eisenerz absuchen. In der Schmiede wird versucht, das Eisen weiter zu verarbeiten. Die Aufsicht führt der strenge, aber gerechte Rentmeister Ellering. Rund um die Luisenhütte siedeln sich Handwerker an, die Körbe, Lederwaren und Taschen herstellen. Es gibt eine Kochstelle über offenem Feuer, die jeden Tag eine warme Mahlzeit zubereitet.

Weil noch einige Plätze für Spätentschlossene frei sind, wird die Anmeldefrist verlängert. Wer mitmachen möchte (die Kosten einschließlich Mittagessen betragen 80 Euro pro Kind) kann sich unter 02352 / 9667034 oder 9667033 sowie per Mail unter: museen@maerkischer-kreis.de anmelden.