Neues Fahrzeug im Bahnhof Binolen wird mit Muskelkraft betrieben

Foto: pr.

Binolen..  Der historische Schienenbus des Fördervereins Schienenbus Menden verweilte mit zahlreichen Fahrgästen aus dem Raum Unna und Dortmund zur Mittagspause im alten Landbahnhof Binolen. Das stellte eine gute Gelegenheit dar, die neuste Errungenschaft der Eisenbahnfreunde Hönnetal der Öffentlichkeit vorzustellen. Die Motordraisine des Fördervereins der Hönnetalbahn, der „Schienfloh“, hat einen Bruder bekommen: den „Schienen-Kuffi“. Der „Schienen-Kuffi“ ist eine Handhebeldraisine, die per Muskelkraft bewegt wird.

Vor drei Jahren hatten sich die Eisenbahnfreunde Hönnetal zum großen Bahnhofsfest in Binolen anlässlich „100 Jahre Hönnetalbahn“ eine Handhebeldraisine ausgeliehen. „So eine Handhebeldraisine hier, die wäre super“, das dachte nicht nur Dr. Dietmar Schröder, 2. Vorsitzender des Fördervereins Kulturbahnhof Binolen. Dem Förderverein ist es auch dank seiner großzügigen Spende zu verdanken, dass nun der „Schienen-Kuffi“, den Landbahnhof Binolen noch attraktiver macht.

Wippe, Bock, Achsen und Räder der Draisine sind aus dem Jahr 1910, der Holzaufbau aus massiven Eichenholz ist neu. Johannes Schmoll, Vereinsvorsitzender der Eisenbahnfreunde Hönnetal, bedankte sich bei der offiziellen Vorstellung der Draisine vom Typ 47 beim Förderverein des Bahnhofs Binolen und erläuterte: „Die originalen Draisinen des Typ 47 hatten eine Länge von 1,90 m, unser Nachbau ist 2,20 m lang. Dadurch können wir bei der Fahrt über unsere Bahnhofsgleise sechs Fahrgäste mitnehmen. Das Eigengewicht beträgt 320 kg.“

In früheren Zeiten dienten die Handhebeldraisinen den Gleisbaurotten zur Fahrt über die Streckengleise. So hatten viele Bahnhöfe eine Draisine vor Ort. Heute stellen sie eine touristische Attraktion dar.