Nächster Wettkampf nach dem erfolgreichen Neujahrsturnier

Neuenrade..  Die Karten wurden beim traditionellen Neujahrsturnier der Neuenrader Skatfreunde fleißig gemischt, gereizt und gestochen. 2428 Punkte standen nach zwei Serien für Werner Michels zu Buche. Das reichte aus, um die Konkurrenz deutlich in die Schranken zu weisen. Auf dem zweiten Platz landete Martin Langohr mit 2076 Zählern, der sich knapp vor Friedhelm Becker (2025) Silber sicherte. Das Ergebnis des Turniers fließt in die Wertung für die Vereinsmeisterschaften ein, hatte dazu zuvor die Bundesliga-Spielerin Dagmar Krause erklärt.

Am nächsten Samstag wollen acht Neuenrader Skatfreunde nach Lennestadt reisen, um dort beim Lennepokal an die gute Leistung von 2013 anzuknüpfen. Vor zwei Jahren gewannen die Hönnestädter das Event und hoffen, diesmal wieder Akzente setzen zu können.

„Wer Lust hat, kann gerne mal beim Spieleabend vorbeischauen und reinschnuppern“, spricht Dagmar Krause interessierte Skatspieler an und betont, dass selbst höherklassige Vereinsspieler nur mit Wasser kochen. Interessierte aller Leistungsklassen seien willkommen. Jeden Freitag treffen sich die Kartenspieler ab 18 Uhr in der Vereinsgaststätte Zur Linde in der Altstadt.

Und auch noch im alten Jahr, am Sonntag, hatten sich die Neuenrader Skatfreunde noch einmal getroffen – zum Preisskat. Mit einem deutlichen Vorsprung von mehr als 500 Punkten triumphierte Heiko Tandetzke in der Linde. Der Skatspieler von den Sorpetaler Assen setzte sich vor Eberhard Krieg von den Kreuztaler Buben und dessen Vereinskollegen Peter Schünemann an die Spitze des 18-köpfigen Teilnehmerfeldes. Auf den Rängen vier und fünf landeten heimische Kartenspieler. Vera Schöning und Rainer Müller bekamen nach zwei gespielten Serien ebenfalls Preise übergeben.