Mini-Pools sorgen für Abkühlung

Foto: Steffie Friske

Balve..  Die Idee des Abends kommt aus dem Euro-Shop: Für eine Hand voll Euro hatte Brudermeister Engelbert Prinz von Croy acht knallorangene Mini-Pools erworben, in denen sich die Gäste beim Dämmerschoppen der 1. Kompanie der Schützenbruderschaft St. Sebastian Balve die Füße kühlen konnten. „Wenn die Besucher schon bei den hohen Temperaturen zu uns kommen, sollen sie es auch angenehm haben“, fand Kompanieführer Christoph Rapp.

Kein Zelt aufgebaut

Es war tatsächlich ein Dämmerschoppen unter Extrembedingungen. Auch am späteren Abend waren es am Rathaus noch satte 30 Grad. „Auf den Aufbau unseres großen Zeltes haben wir verzichtet. Das war doch zu schweißtreibend“, so Christoph Rapp. Die Besucherzahlen vom Vorjahr konnten erwartungsgemäß nicht erreicht werden, dafür war es schlicht zu heiß. „Trotzdem sind wir mit dem Zulauf zufrieden. Vielleicht verkaufen wir mehr Wasser und weniger Bier, aber es ist trotzdem schön voll.“

Die Musik kam von den Hüttenmusikanten, die trotz Hitze nichts von ihrer Spielfreude einbüßten. Nur der Hunger kam später: „Normalerweise essen unsere Musiker immer gegen 22 Uhr. Dieses Mal hieß es: Vor elf Uhr abends kein Essen“, berichtet Nick Skowranek vom Grillstübchen, der die Verpflegung der Schützen übernahm. Die Arbeit am Grill sei halb so wild, sagt er: „Außerhalb meines Zeltes schwitze ich mehr.“

Er hat seinen Stand erst nach dem Kinderschützenfest aufgebaut, denn „wenn es so heiß ist, kommt der Hunger bei den Gästen meistens relativ spät.“ Abkühlung gab es erst gegen Mitternacht, aber so lange haben es viele Gäste des Dämmerschoppens am Samstag locker ausgehalten.