Meller Schützen suchen neuen Brudermeister

Foto: Claudia Heinemann

Mellen..  Noch sieht die Situation im Vorstand der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft Mellen sehr gut aus. Mit der Wiederwahl von Kassierer Martin Croonen und Oberst Christian Rüth am Wochenende bei der Generalversammlung in der Schützenhalle ist das Führungsteam um Brudermeister Raimund Vedder-Stute weiterhin komplett. Ob das im kommenden Jahr noch so sein wird, hängt jetzt von der „Personalfindungskommission“ der Grünröcke ab. Diese sucht nämlich ab sofort einen Nachfolger für Raimund Vedder-Stute. Der Brudermeister erklärte während der Versammlung, dass er sich 2016 nicht mehr zur Wahl stellen wird.

„Als ich mein Amt vor zwei Jahren antrat, sah die Welt für mich noch anders aus“, erklärte Raimund Vedder-Stute. Änderungen im Berufsleben machten diesen Schritt jedoch notwendig. „Ich kann das Amt aus zeitlichen Gründen nicht mehr so ausüben, wie ich es eigentlich müsste und ohne dass auch meine Familie dabei zu kurz käme – es tut mir leid“, so der Brudermeister. Aus dem aktuellen Vorstand hat derzeit niemand Interesse, den Vorsitz zu übernehmen, daher „warnte“ Oberst Christian Rüth die Mitglieder schon einmal vor: „Wir werden demnächst den ein oder anderen von euch zu Hause besuchen, um jemanden zu finden, der diese große Lücke füllen wird.“ Und er betonte im Namen des Vorstandes: „ Wir alle haben höchsten Respekt vor dieser Entscheidung und schätzen deine Arbeit sehr.“

Noch bleibt Raimund Vedder-Stute den Meller Schützen für ein Jahr erhalten und hat sich mit dem weiteren Ausbau der Halle 2015 einiges vorgenommen. „Viele Details stehen zwar noch aus, aber ich kann euch jetzt schon sagen: Ende 2015 wird die Halle ganz anders aussehen.“ (Wir berichteten). Um die Mitglieder möglichst viel in den Umbau der Halle mit einzubeziehen, soll im Frühjahr eine Versammlung stattfinden, auf der beispielsweise die neue Theke vorgestellt wird oder weitere Baumaßnahmen besprochen werden.

Welcher Fußbodenbelag jedoch unter dem Schleppdach (insgesamt 125 Quadratmeter) und im Essraum (etwa 160 Quadratmeter) verlegt werden soll, das war bereits Thema am Samstagabend. Feinsteinzeug-Fliese versus Industrieparkett. Und um das Ergebnis der Diskussion vorweg zu nehmen: Mit nur drei von insgesamt 56 Stimmen lag das zehn Euro pro Quadratmeter günstigere Parkett trotz hohem Gemütlichkeitsfaktor weit hinter der 45x90 Zentimeter großen Fliese. Ob diese nach dem Verlegen des Estrichs allerdings in grau oder anthrazit den neuen Boden zieren wird, wird der Vorstand erst nach dem LED-Beleuchtungstest entscheiden. „Es muss noch Einiges getan werden, aber wir haben auch schon viel erreicht“, so das Fazit des Brudermeisters, der sich über jede Unterstützung freuen würde.

Finanzielle Hilfe

Auch die örtlichen Banken ließen sich nicht zweimal bitten und boten den St.-Hubertus-Schützen ihre finanzielle Hilfe an: Während die Volksbank 1500 Euro für die neue Theke spendet, will die Sparkasse die St.-Hubertus-Schützen mit 2000 Euro unter die Arme greifen, wenn die Presslufthammer loslegen.

Neben den vielen Arbeitseinsätzen haben die Schützen im Verlauf dieses Jahres aber auch noch andere Termine zu berücksichtigen – allen voran das Schützenfest vom 1. bis zum 3. August. „Auf die vielen Änderungen, die wir 2014 beim Ablauf vorgenommen haben, gab es durchweg nur positive Resonanz“, weiß Vedder-Stute und schlug der Versammlung daraufhin vor, die Änderungen auch 2015 beizubehalten. Ein Vorschlag, der einstimmig angenommen wurde.