Mammuts wollen den WM-Titel zurückholen

Die Balver Segwaypolo-Spieler jubeln bei der WM-Generalprobe in Rugby.
Die Balver Segwaypolo-Spieler jubeln bei der WM-Generalprobe in Rugby.
Foto: WP

Balve..  Sie könnten etwas vom olympischen Gedanken erzählen. Sie könnten sagen, dass allein die Teilnahme an einer Weltmeisterschaft ein besonderes Erlebnis sei. Sie könnten auch einfach nur tief stapeln und das Erreichen des Halbfinales schon als schönen Erfolg proklamieren. All das tun die Balver Mammuts aber nicht. Die Segwaypolo-Spieler aus der Hönnestadt haben eine Mission – und kommunizieren das auch deutlich: sie wollen in zehn Tagen Weltmeister werden.

Die Bitte, etwas über die eigenen Ziele bei der WM zu sagen, beantwortet Pressewart Martin Skiba mit einer Gegenfrage: „Wir sind 2012 in Stockholm Weltmeister geworden und haben 2013 in Washington das Halbfinale verloren. 2014 war keine Weltmeisterschaft. Was ist dann wohl unser Ziel für die WM in Köln? Natürlich wollen wir den Titel zurückholen.“

Triumph bei Generalprobe

Dass sie dazu in der Lage sind, haben die Balver Mammuts vor wenigen Wochen bei der Generalprobe für die WM im eigenen Land bewiesen. Im englischen Rugby behaupteten sich die Spieler aus der Hönne­stadt in einem hochkarätigen Starterfeld gegen 15 Mannschaften, darunter auch die schwedischen Weltmeister, Finnen, Holländer, Solinger und Kölner, die Ballkünstler aus Barbados und sechs Teams aus Großbritannien. Gegen den sonstigen Finalgegner Blade-Pirates gelang in der Vorrunde sogar ein 7:0-Triumph. Zwei weitere Partien endeten mit 10:0 für die Mammuts. Weil sie ihr Halbfinale nach hartem Kampf mit 5:1 gegen Barbados gewannen, kam es zum Finale gegen die Funky Move Turtles aus Köln. Und auch der Gastgeber den WM in der nächsten Woche musste sich der Spielstärke der Balver beugen.

Auch Cavemen optimistisch

„Wir sind in sehr guter Form und wir haben in Köln alle Leute an Bord“, verkündet Martin Skiba vor dem Trip an den Rhein. Mit „alle Mann“ meint er auch die Besetzung der Cavemen. Die zweite Mannschaft der Balver Segwaypolo-Spieler tritt ebenfalls bei der WM an und will zumindest die Vorrunde überstehen. Das Erreichen des Viertelfinales gilt als offizielles Ziel. Beim Turnier in Rugby wurden die Cavemen Sechster.

Auf die WM im eigenen Land freuen sich beide Balver Teams sehr. „Köln ist eine wunderschöne Stadt, und es ist immer schön, die anderen Mannschaften wieder zu treffen“, sagt Martin Skiba. Am meisten würden sich die Balver aber über einen Sieg im Finale freuen.