Langenholthauser Feuerwehr erreicht Platz zwei

Foto: WP

Balve..  „Die Menschen in Balve können ruhig schlafen.“ Grund für diese Aussage des Sprechers der Feuerwehr Garbeck, Kai Gaberle, waren die tollen Zeiten der Löschgruppen aus Langenholthausen, Garbeck und Eisborn beim Leistungsnachweis in Lüdenscheid. Unter insgesamt 17 Gruppen, die den Anforderungen gewachsen waren, kamen die Kameraden aus Langenholthausen auf einen stolzen zweiten Platz, zwei von drei Gruppen aus Garbeck teilten sich Platz drei.

Eisborn als Staffel am Start

Alle Teilnehmer bewiesen, dass sie innerhalb von etwas mehr als drei Minuten einen kompletten Löschangriff auf die Beine stellen konnten. Doch schnell sein allein reichte in Lüdenscheid nicht. Köpfchen beweisen mussten die Teilnehmer bei einem Block mit Fragen zur Theorie. Wer falsch lag, kassierte Strafzeiten.

Die Garbecker mussten sich zwar im Gesamtergebnis den Kollegen aus L.A. geschlagen geben. Dafür aber stellten sie mit drei Teilnehmergruppen das größte Starterfeld. Die Eisborner nahmen nicht als Gruppe, sondern als Staffel teil. Das bedeutet, sie stellten zwei Mann weniger. Dennoch wollten sie nicht darauf verzichten, sich beim Leistungsnachweis zu präsentieren.

Von der Wehrleitung gab es denn auch Glückwünsche „für eine imposante Leistung“, so Wehrleiter Frank Busche. „Wir hoffen, die tollen Ergebnisse sind Ansporn für alle anderen Gruppen, auch einmal wieder beim Leistungsnachweis mitzumachen.“ Vielleicht richtet sich der Appell insbesondere an die Gruppen aus dem Stadtgebiet Balve, die in diesem Jahr fehlten. Zwar war die Beteiligung in Lüdenscheid mit 61 Teilnehmern in diesem Jahr auf Kreisebene immer noch beachtlich, doch zu Spitzenzeiten maßen sich beim Leistungsnachweis schon 132 Balver Kameraden.

Auf die meiste „Berufserfahrung“ beim Leistungsnachweis konnte wohl der Garbecker Löschzugführer Ernst-Reiner Schulte zurückblicken. „Ich glaube, das war meine 33. Teilnahme“, überlegte er schmunzelnd. Rekordergebnis war der zweite Platz mit seinen Garbeckern. Dieses Mal mussten sich Garbeck II und III mit dem dritten Platz begnügen.