Landpartie endet mit großem Besucherstrom

WallStreetTheatre
WallStreetTheatre
Foto: Richard Elmerhaus

Balve..  Messe-Chef Rainer Timpe strahlte am späten Sonntagnachmittag mit der Sonne um die Wette. Dazu hatte er allen Grund, denn die Jubiläums-Landpartie rund um das idyllisch gelegene Schloss Wocklum besuchten an den vier Tagen 18 000 Menschen. „Wir hätten zwar gerne in diesem Jahr die 20 000-Marke geknackt, aber leider hat uns der Regen am Samstag einen dicken Strich durch unsere Rechnung gemacht“, bilanziert der Veranstalter, der dennoch „hoch zufrieden“ ist. Das gilt auch für die Aussteller, die während der 10. Landpartie nach Aussage des Messe-Chefs gute Geschäfte gemacht haben.

Blumen und Pflanzen sehr gefragt

Vor allem jene Anbieter, die Blumen und Pflanzen verkauft haben. „Ihre Angebote waren in diesem Jahr der Renner. Dies gilt aber auch für die Erdbeer-Törtchen vom Café Speetsmann“, fügt Rainer Timpe hinzu, der von den Gästen aus nah und fern viel Lob für das breitgefächerte Rahmenprogramm erhielt.

Zu den kulturellen Highlights in Wocklum gehörten die Schlossführungen unter der fachkundigen Leitung von Siegfried Keil und Rudolf Rath, aber auch die verschiedenartigen Angebote auf der Bühne an der Aktionskoppel. Dort brandeten Beifallsstürme auf, als das WallStreetTheatre – Best of „simply british“ die Zuschauer mit schrägem Humor und gezielten Verbalattacken auf die Sauerländer in der Tradition von Mr. Bean und Monty Python glänzend unterhielten. „Die beiden Herren waren so gut, das wir noch einmal dort hingehen“, so der Tenor auf der Landpartie, die sich so gut etabliert hat, dass ein Schweizer gestern eigens aus Paderborn anreiste, um sich rund um das Schloss Wocklum zu vergnügen.

Werbung für Meisterschaft gemacht

Das taten neben den vielen auswärtigen Gästen auch die Balver, für die die Landpartie in Wocklum inzwischen zu einem festen jährlichen Treffpunkt geworden ist. „Hier treffe ich oftmals Bekannte, die ich eine ganze Weile nicht gesehen habe. Und genau das ist das Schöne“, erzählt Diakon Gerd Eisenberg aus Garbeck im Schatten von Schloss Wocklum, das schon bald wieder im Mittelpunkt stehen wird. Denn vom 11. bis 14. Juni 2015 gastieren auf einer der schönsten Reitsportanlagen Europas die besten Dressur und Springreiter, um Deutscher Meister zu werden. Damit die Zuschauer auf die Reitanlage in Wocklum strömen, rührte Turnier-Chefin Rosalie von Landsberg-Velen während der 10. Landpartie ganz eifrig die Werbetrommel.