Künstler stellt Könige in St.-Blasius-Kirche aus

Der freischaffende Künstler Götz Sambale, hier bei einer Ausstellung zum Thema Fastenpredigten, wird in Balve Könige zeigen.
Der freischaffende Künstler Götz Sambale, hier bei einer Ausstellung zum Thema Fastenpredigten, wird in Balve Könige zeigen.
Foto: Gero Helm / WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Wie kann man den romanischen Teil der Pfarrkirche St. Blasius lebendiger gestalten?

Balve..  Diese Frage stellte sich Andreas Schulte und kam auf die Idee, ihn als Ausstellungsfläche zu nutzen. Der Pfarrer knüpfte Kontakt zum freischaffenden Künstler Götz Sambale und wurde mit offenen Armen empfangen. Der Bildhauer ist nicht nur von der St.-Blasius-Kirche beeindruckt, sondern möchte seine Skulpturen auch gerne in Balve ausstellen.

„Kleines Experiment“

Vom 7. bis zum 29. März werden die Bronzefiguren, bei denen der Mensch als König im Mittelpunkt steht, in der St.-Blasius-Kirche zu sehen sein. Da die Figuren wertvoll sind, kann die Kirche während der drei Wochen nicht frei zugänglich geöffnet bleiben. 23 Freiwillige aus Balve haben sich deshalb dazu bereit erklärt, für jeweils eine Stunde die Figuren in der Kirche zu beaufsichtigen – werktags von 11 bis 13 und 16 bis 18 Uhr, samstags von 11 bis 13 und 15 bis 17 Uhr sowie sonntags von 11.30 bis 13 und 15 bis 18 Uhr. „Mit so einer Resonanz an Helferinnen und Helfern habe ich überhaupt nicht gerechnet“, sagt Pfarrer Schulte über das „kleine Experiment“. Er hofft darauf, dass sich auch Schulklassen, Vereine oder Gruppen für die Ausstellung interessieren und bei ihm melden.

Künstler Götz Sambale wird die Ausstellung am Samstag, 7. März, um 11 Uhr eröffnen und zeigen, wie die Bronzefiguren mit einer besonderen Lichtinstallation ein Gesamtbild ergeben. Die Art der Präsentation soll beim Betrachter Assoziationen anstoßen. „Daher brauchen die Freiwilligen auch nichts erklären, weil die Figuren ohne Worte auf die Besucher wirken sollen“, sagt Pfarrer Andreas Schulte. Im Bestfall werden die Könige ein Lächeln auf die Gesichter der Betrachter zaubern und sie in Gespräche vertiefen.

Als Holzbildhauer legt Götz Sambale großen Wert auf die Wirkung des Materials. Ob über die Maserung des reinen Holzes oder über eine Betonung durch eine geschwärzte Oberfläche – das Naturhafte, Ursprüngliche und Warme wird vom Künstler sensibel herausgearbeitet. Auch bei den aus weichem Lindenholz behutsam herausgearbeiteten Formen für die „Könige“ zeigt sich die Ästhetik des bildhauerischen Gestaltens.

Götz Sambale, der heute in Köln lebt und arbeitet, hat eine Ausbildung zum Tischler gemacht. Hier erlernte er die handwerklichen Grundlagen. Seine künstlerische Laufbahn begann mit dem Studium an der Alanus-Hochschule in Alfter. An dieser Kunsthochschule setzt man auf das Ideal einer ganzheitlichen Ausbildung. Ganz besonders wird hier der Einfluss der Kunst auf die Gesellschaft betont.

Sandgussverfahren

Die im Sandgussverfahren hergestellten Bronze-Skulpturen sind kleine Vertreter eines Menschenbildes. Ihre Darstellung schwingt zwischen Kindlichem und Königlichem hin und her. Bei einer Figur entdeckt man die etwas zu großen Füße eines Heranwachsenden. Die nächste trägt ein überzeitliches, vielleicht auch biblisches Gewand. Vor allem aber senden die Könige über ihre Körperhaltungen und Gesten eindeutige Signale.

Die meisten von ihnen sind mit einer aus Bronze herauspolierten goldenen Krone gekennzeichnet. Doch eigentlich bräuchten sie die Krone nicht, um ihr Königtum zu demonstrieren. „Die Gestalt in Form eines kindlichen Königs drückt für mich den inneren Wesenskern eines jeden Menschen aus“, sagt Götz Sambale.