Kudla-Konzert: 90 Minuten Hörgenuss und 1000 Euro für Kinder

Das Pastor-Kudla-Kirchenkonzert, das in diesem Jahr erstmalig nicht allein vom Musikverein Beckum gestaltet wurde, sondern mit Unterstützung des Männergesangvereins „Cäcilia“ Volkringhausen
Das Pastor-Kudla-Kirchenkonzert, das in diesem Jahr erstmalig nicht allein vom Musikverein Beckum gestaltet wurde, sondern mit Unterstützung des Männergesangvereins „Cäcilia“ Volkringhausen
Foto: Claudia Heinemann

Beckum..  Es war eine gelungene Symbiose aus Musik und Gesang und zugleich die beste Möglichkeit, um dem grauen Nieselwetter für eine Zeit zu entkommen: das Pastor-Kudla-Kirchenkonzert, das in diesem Jahr erstmalig nicht allein vom Musikverein Beckum gestaltet wurde, sondern mit Unterstützung des Männergesangvereins „Cäcilia“ Volkringhausen.

Der Hintergrund: Im vergangenen Jahr hatten beide Vereine am gleichen Tag zu einer Benefizveranstaltung geladen: die Musiker zugunsten benachteiligter Kinder in die Beckumer Kirche, die Volkringhauser Sänger zugunsten der Flutopfer auf den Philippinen in ihre Schützenhalle. Eine solche Terminkollision sollte in diesem Jahr verhindert werden, daher stellten sich am Sonntag beide Vereine gemeinsam in den Dienst der Aktion: „Kein Kind wird zum Außenseiter“.

Aus Dortmund angereist

Fehlen durfte natürlich auch der Initiator und Namensgeber Pastor Karl Kudla nicht, der eigens aus Dortmund anreiste, um an dem mittlerweile neunten Benefizkonzert in der St.-Nikolaus-Kirche teilzunehmen und am Ende wieder viele Spenden zugunsten benachteiligter Kinder aus beiden Gemeinden zu sammeln.

Viele Besucher kamen am Wochenende in der Beckumer Kirche auf ihre Kosten. Sowohl Musiker als auch Sänger boten ihrem Publikum für gut 90 Minuten Hörgenuss, der zum entspannten Zurücklehnen und Genießen einlud. Dabei legte der Musikverein Beckum den Fokus seines Programms auf die Filmmusik. Die Teilkomposition aus „The Da Vinci Code“, in Deutschland besser bekannt als „Das Sakrileg“ , der offizielle Titelsong aus „Schindlers Liste“ mit Stefanie Janz als Solo-Klarinettistin oder der „Gabriellas sång“ aus dem schwedischen Musikfilm-Drama „Wie im Himmel“, bei dem Marilyn Hoth als Sängerin überzeugte , begeisterten das Publikum.

Mut zum Solo bewies aber nicht nur der Musikverein unter der Leitung von Udo Fricke, auch der Männergesangverein „Cäcilia“ Volkringhausen, der am Wochenende unter dem Dirigat von Chorleiter Wolfgang Baumeister stand, begeisterte mit insgesamt zwölf Liedbeiträgen, die unter anderem durch Dominik Dodt in dem Stück „Oh my Lord“ und Rolf Stracke in dem Werk „Oh Herr, welch ein Morgen“ solistische Akzente setzten. Vom Gospel „Oh happy day“ bis hin zum Werk „Ich bete an die Macht der Liebe“ boten die Sänger ein breites Spektrum.

Gelungener Schlusspunkt

Den gelungenen Schlusspunkt des Benefizkonzertes setzte dann der Musikverein Beckum mit dem Stück „Patria“ des befreundeten, Arnsberger Komponisten Thiemo Krass. „Das Konzert war wirklich spitze und ein voller Erfolg“, lautete am Ende der Benefizveranstaltung dann auch das zufriedene Fazit von Vikar Wilhelm Grothe.

Erlös von mehr als 1000 Euro

Das Geld, das beim Konzert gesammelt wurde, soll Familien helfen, die sich aus finanziellen Gründen für ihre Kinder eine Mitgliedschaft in Vereinen oder die Teilnahme an Klassenfahrten nicht leisten können.

Am Ende des Konzertes fanden sich mehr als 1000 Euro in den Spendentuben wieder, ein toller Erfolg.

So können auch in diesem Jahr ganz im Sinne von Karl Kudla wieder viele schulische und außerschulische Aktivitäten auf unkomplizierte und menschliche Weise durch den Erlös unterstützt werden.