Kreisstraße 11 in Garbeck wird für 150 000 Euro saniert

Der erste Bauabschnitt erstreckt sich von der Straße „Im Tiefental“ bis zur Kirche.
Der erste Bauabschnitt erstreckt sich von der Straße „Im Tiefental“ bis zur Kirche.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Die Regionalniederlassung Südwestfalen des Landesbetriebes Straßenbau.NRW lässt in Auftragsverwaltung für den Märkischen Kreis ab Montag, 20. April, eine Deckenerneuerung auf der Kreisstraße 11 in Garbeck durchführen.

Garbeck..  Die Regionalniederlassung Südwestfalen des Landesbetriebes Straßenbau.NRW lässt in Auftragsverwaltung für den Märkischen Kreis ab Montag, 20. April, eine Deckenerneuerung auf der Kreisstraße 11 in Garbeck durchführen. Die Arbeiten werden von der Firma Strabag aus Lemgo realisiert. Der Kreis investiert 150 000 Euro in die Sanierungsmaßnahme, für die sechs Wochen eingeplant sind.

Neue Frostschutzschicht

In zwei Bauabschnitten wird die Märkische Straße von der Einmündung „Im Tiefental“ bis zur Einmündung „Im Brauke“ auf einer Länge von 770 Metern saniert, wobei der Bereich zwischen „Im Tiefental“ bis „In der Winterlyt“ einen Vollausbau mit neuer Frostschutzschicht erhält. Wegen der geringen Fahrbahnbreite können die Arbeiten nur unter Vollsperrung der Fahrbahn erfolgen, teilt StraßenNRW mit.

Der erste Bauabschnitt erstreckt sich von der Straße „Im Tiefental“ bis zur Kirche. Während der Arbeiten wird auf den Straßen „Unterm Eberg“ und „Schulstraße“ ein beidseitiges Park- und Halteverbot eingerichtet. Für den zweiten Bauabschnitt – Kirche bis Einmündung „Im Brauke“ – sei ein Parkverbot nicht erforderlich. Die Stadt Balve lässt im gesamten Baubereich die Schachtabdeckungen und Kappen austauschen und schadhafte Bordsteine erneuern. Auch während der Vollsperrung sind Anlieger-Grundstücke erreichbar. „Es ist allerdings möglich, dass kleinere Einschränkungen hingenommen werden müssen“, heißt es bei StraßenNRW.