Kinder entdecken das Kreuz als Symbol

Kreuz-Erlebnistag in Garbeck
Kreuz-Erlebnistag in Garbeck
Foto: Uta Baumeister
Was wir bereits wissen
„Wenn ich Jesus wäre, dann würde ich keinen Quatsch machen”, erklärte der sechsjährige Benjamin am Samstag während des Kreuz-Erlebnis-Nachmittags für Vorschulkinder.

Garbeck..  Dazu waren alle Vorschulkinder des Pastoralverbunds Balve-Hönnetal ins Pfarrheim Garbeck eingeladen. Die Kinder und ihre Eltern kamen zahlreich und entdeckten das Kreuz als Symbol.

Gemeindereferentin Elke Luig, Marylin Hoth vom Familienzentrum Garbeck, Marion Aßmann vom Kindergarten Balve, Marita Müller-Diebel vom Kindergarten Küntrop und Diakon Martin Hufelschulte leiteten Gruppen, in denen sich die Kinder in unterschiedlicher Weise dem Kreuz näherten. Ziel sollte es sein, dass sich den Kindern das Kreuzzeichen erschließt, dass sie die Worte des Kreuzzeichens kennen lernen und warum es die Verbindung zu Gott ermöglicht. Zudem sollte der christliche Glaube durch Gespräche sichtbar gemacht werden.

Zunächst galt es aber, sich kennen zu lernen. In einer Ankommrunde begrüßte Elke Luig die jungen Gäste und ihre Eltern. Anschließend machte sich der Diakon mit den Kindern auf den Weg, um in der näheren Umgebung des Pfarrheims und der Kirche Kreuze zu entdecken und zu fotografieren. Elke Luig hatte für ihre Gruppe eine Erzählgeschichte vorbereitet, die den Kreuzweg Jesu kindgerecht vermittelte. In der Bastelgruppe gingen die Kinder das Thema kreativ an.

Ein Gottesdienst in der Heilige Drei Könige Kirche bildete den Abschluss. Darin stellten die Kinder vor, was sie in den Gruppen gebastelt, entdeckt und gelernt hatten.