Jeden Tag ein neues Bild auf Facebook veröffentlicht

Gerd Jörgens (r.) vom Malkreis Safran lud den Künstler Frank Scheidheimer auf den Gesundheitscampus Sauerland ein, einen Teil seiner reichhaltigen Bildersammlung auszustellen.
Gerd Jörgens (r.) vom Malkreis Safran lud den Künstler Frank Scheidheimer auf den Gesundheitscampus Sauerland ein, einen Teil seiner reichhaltigen Bildersammlung auszustellen.
Foto: WP

Balve..  Er blickt in seinem Beruf hinter viele Fassaden – und hat in der Kunst seinen Weg gefunden, das Gehörte zu verarbeiten. Mit der Malerei hat der Künstler Frank Scheidheimer vor wenigen Jahren eine alte Liebe wiedergefunden. Mit dem Versprechen, auf der Internetplattform Facebook täglich ein Bild zu veröffentlichen, wollte er eigentlich nur sich selbst motivieren. Doch er wurde von Tausenden gefunden, denen seine Werke gefallen. Unter anderem von Gerd Jörgens vom Balver Malkreis Safran, der ihn einlud, seine Bilder auf dem Gesundheitscampus Sauerland zu zeigen.

Gestern lud der Künstler zur Vernissage. Nicht dabei sein konnte leider die angekündigte Künstler-Kollegin: Annette Kleiner leidet an einer Lungenentzündung.

Von der Rockmusik zur Kunst: Frank Scheidheimer hat als Ergotherapeut immer schon seine Gefühle kreativ verarbeitet. Aber so viele „Follower“ hätte er sich wohl nicht ausgemalt, als er seine Serien auf Facebook veröffentlichte. „Es gibt nichts Schöneres als Facebook“, behauptete gar Gerd Jörgens vom Malkreis Safran bei der Eröffnung der Ausstellung. „Nirgendwo findet man derzeit so viel Kunst. Und man lernt tolle Menschen kennen.“ So wie Frank Scheidheimer eben.

Dass die Online-Freundschaft auch „in echt“ funktioniert, zeigte sich bei einem langen Abend vor der Vernissage bei Jörgens daheim. „Wir haben Stunden geredet“, zeigt sich Gerd Jörgens begeistert.

Das monatelange Herumfeilen an dem einen Bild liegt Frank Scheidheimer offensichtlich nicht, wie ja bereits sein „Ein Tag, ein Bild“-Versprechen nahe legt. Seine Serien umfassen gern auch einmal 200 Bilder und mehr. „Heimat und andere Orte“, Menschen wie Du und ich“ oder „Der Sinn des Lebens und andere Gruseligkeiten“: Unter diesen humorigen Überschriften entstehen eine Vielzahl der Bilder, in einem bunten Materialmix aus Acryl, Pastellkreide, Öl, aber auch gern mal Instantkaffee.

Die Bilder sind mal comichaft, mal dramatisch, sie könnten auch von einem ganzen Künstlerkollektiv stammen. „Meine Frau erkennt immer, ob ein Bild von mir ist“, stellt Frank Scheidheimer die Wiedererkennbarkeit seines Stils heraus.

Farbe und Form allein reicht ihm nicht. Er versieht grundsätzlich seine Bilder mit einem Satz, zumindest mit einem Wort. Der Betrachter erhält somit schon einmal einen Vorschlag für einen Zugang zum Bild. Was er dann aus dem Text-Bild-Dialog macht, ist schließlich seine Sache.

Neue Dynamik

Die Kunst gewinnt im Internet eine neue Dynamik. Doch wer Frank Scheidheimers Bilder ganz altmodisch handfest vor sich sehen möchte, hat dazu in Balve noch reichlich Gelegenheit: Die „Skurrile Welt der Kunst“ ist zu den Öffnungszeiten in der ehemaligen Küche des Gesundheitscampus’ zu sehen.