Jasmin Stoiber aus Garbeck sagt „Danke“ für 10 000 Euro

Freunde und Helfer fürs Leben: Anja Dransfeld vom HönneVital, Jasmin Stoiber aus Garbeck mit Behindertenbegleithund Mars und Mirko Cofalla.
Freunde und Helfer fürs Leben: Anja Dransfeld vom HönneVital, Jasmin Stoiber aus Garbeck mit Behindertenbegleithund Mars und Mirko Cofalla.
Foto: WP

Balve..  Ein Pfiff, und schon ist Mars zur Stelle. Der Golden Retriever hilft Jasmin Stoiber seit August in allen Lebenslagen. Er knipst das Licht an und aus, betätigt Aufzugsknöpfe, trägt Einkäufe mittels einer Pack­tasche und kann auch Socken ausziehen. Der Behindertenbegleithund erleichtert den Alltag von Jasmin Stoiber, die ihr Leben möglichst lange selbstständig meistern möchte. Die junge Garbeckerin lebt seit zwei Jahren in Berlin und leidet an dem seltenen genetischen Defekt Ehlers-Danlos-Syndrom (EDS).

Die angeborene Störung im Bindegewebe hat viele unterschiedliche Symptome: Chronische Glieder- und Gelenkschmerzen, Erschöpfungszustände, Ausrenkungen in Folge einer Überbeweglichkeit der Gelenke und selbst Bandscheibenvorfälle – allein davon hatte sie sechs. Hoffnung auf Heilung oder Besserung besteht nicht. „EDS ist fortschreitend“, sagt die 25-Jährige.

Hunde für Handicaps

Ihren Lebensmut hat Jasmin Stoiber aber nicht verloren. Sie lächelt auffallend oft, vor allem dann, wenn Mars in ihrer Nähe ist. Der Behindertenbegleithund vom Verein „Hunde für Handicaps“ unterstützt sie seit vier Monaten. „Mars ist ein toller und lernfreudiger Hund. Wir sind ein eingespieltes Team und werden von Tag zu Tag besser“, erzählt die junge Frau und lächelt wieder. „Weil wir in so kurzer Zeit schon so viel gelernt haben, hat uns der Vorstand des Vereins Hunde für Handicaps sogar als Streberpaar betitelt.“ Bis zur Behindertenbegleithund-Prüfung im Sommer üben Jasmin Stoiber und der Golden Retriever Mars fleißig – zwei Mal pro Woche auch mit einer professionellen Trainerin. „Im Moment lernt Mars, auf Kommando nach links und rechts zu laufen, und – falls es mal glatt sein sollte – mich mit dem Rollstuhl einige Meter weit zu ziehen“, berichtet Jasmin Stoiber.

Sie und Mars sind ein eingespieltes Duo. Problem: Anders als normale Hunde sind Behindertenbegleithunde teuer. Je nach Ausbildung kosten sie zwischen 15 000 und 25 000 Euro. Die Krankenkassen zahlen nichts.

Heimaturlaub in der Hönnestadt

Ihren Heimaturlaub in der Hönne­stadt nutzt Jasmin Stoiber daher nicht nur zur Erholung, sondern vor allem, um Danke zu sagen. Denn sie hat 10 000 Euro und damit die Hälfte der benötigten Spendensumme bereits zusammen. „8500 Euro an Spenden kommen allein aus Balve. Das ist wirklich großartig“, sagt die gebürtige Garbeckerin, die sich bei allen Spendern und namentlich bei Anja Dransfeld vom HönneVital, Mirko Cofalla, der Caritas, den Balver Knoblern, dem Flutlicht-Zumbateam und dem TuS Langenholthausen, dem Garbecker Frauenchor und dem „Szenewirt“ der Kasbar für ihren Einsatz und die großzügigen Spenden bedankt. Die Garbeckerin hofft, dass die Unterstützung jetzt nicht nachlässt.

Auf Wunsch erhalten Spender auch eine Spendenquittung durch den Verein Hunde für Handicaps, die sie dann steuerlich absetzen können. „Leider gab es viele Spender, die zwar gerne eine Spendenquittung gehabt hätten, aber ihre Kontaktdaten nicht angegeben haben. Sollte jemand keine Quittung bekommen haben, melde er sich bitte einfach bei mir per E-Mail an JasminStoiber@gmx.net, damit ich die Daten weiterleiten kann.“