Gesicht der Kirche wird erheblich verändert

Auch der Boden wird neu gestaltet: Das Eichen-Parkett wird aufgearbeitet, abgeschliffen, in einem dunklen Braunton gebeizt sowie anschließend geölt.
Auch der Boden wird neu gestaltet: Das Eichen-Parkett wird aufgearbeitet, abgeschliffen, in einem dunklen Braunton gebeizt sowie anschließend geölt.
Foto: WP

Balve..  Die gute Nachricht gleich vorweg. Mit den Umbauarbeiten an der Evangelischen Kirche liegt die Gemeinde gut im Zeitplan. Architektin und Bauleiterin Hedda Harendza aus Hagen ist mit dem Verlauf der umfangreichen Arbeiten bislang sehr zufrieden. „Größere Probleme oder Verzögerungen hat es nicht gegeben“, verriet sie im Gespräch mit dieser Zeitung. „Unser Ziel, spätestens im September wieder Einzug in die Kirche zu feiern, ist nicht gefährdet.“

Wenn die Evangelische Kirchengemeinde nach den Sommerferien ihr Gotteshaus wieder in vollem Umfang nutzen kann, hat sich das Gesicht der Kirche erheblich verändert. Die seit Anfang des Jahres laufenden Renovierungsarbeiten sind keine kleinen Schönheitsreparaturen, sondern erhebliche Umbaumaßnahmen. Wer in diesen Tagen das Innere der Kirche an der Hönnetalstraße betritt, erblickt eine Großbaustelle, die mit einem sakralen Raum nur wenig gemein hat. Doch das soll sich bald ändern.

Die Apsis ist bereits nach oben erweitert, das Podest verbreitert und weiter in den Innenraum gezogen. Wenn die Elektriker alle Kabel verlegt haben, stehen noch umfangreiche Malerarbeiten an. Die Neugestaltung des Bodens wird die Wahrnehmung der Kirche besonders beeinflussen. Das vorhandene Eichen-Parkett wird aufgearbeitet, abgeschliffen und in einem dunklen Braunton gebeizt sowie anschließend geölt. Im Kontrast dazu steht der Mittelgang, der eine Natursteinoberfläche aus hellem Muschelkalk erhält. Sorgen, dass dieses Bodenmaterial zu schmutzempfindlich sein könnte, macht sich die Architektin nicht. Der Lieferant der Steinfliesen konnte sie mit dem Hinweis beruhigen, dass genau dieser Muschelkalk auch in der Dortmunder Thier-Galerie verlegt wurde.

Starker Kontrast

Die Kirchenbänke werden in diesen Tagen von einem Tischler aufgearbeitet. Sie werden ebenfalls dunkelbraun gebeizt und anschließend klar lackiert, so dass sie zum Boden passen und einen starken Kontrast zur hellen Decke und zum hellen Mittelgang bilden. So soll optisch eine Klammer zwischen oben und unten geschaffen werden, die den Kirchenbesuchern eine Umgebung für besonders stimmungsvolle Gottesdienste schafft.

Die Evangelische Gemeinde freut sich schon sehr darauf, im September in ihr renoviertes Gotteshaus einzuziehen.