Gastgeschenke der besonders schönen Art

Die Vorsitzende des Partnerschaftskomitees Beckum-Roussay, Andrea Busche (rechts) präsentiert mit Bürgermeister Hubverus Mühling den kleinen Bruder des großen Mammuts, hinter dem der 2. Vorsitzende Partnerschaftskomitees, Heiner Oest (links), und Sparkassen-Regionaldirektor Anton Lübke stehen.
Die Vorsitzende des Partnerschaftskomitees Beckum-Roussay, Andrea Busche (rechts) präsentiert mit Bürgermeister Hubverus Mühling den kleinen Bruder des großen Mammuts, hinter dem der 2. Vorsitzende Partnerschaftskomitees, Heiner Oest (links), und Sparkassen-Regionaldirektor Anton Lübke stehen.
Foto: WP

Beckum..  Große Geschenke haben Tradition in der deutsch-französischen Freundschaft zwischen dem Balver Ortsteil Beckum und der knapp 1200 Einwohner zählenden Gemeinde Roussay. Mal nahmen die Beckumer eine üppig dimensionierte Sitzbank mit auf die rund 1000 Kilometer lange Reise ins Département Maine-et-Loire oder pflanzten dort eine deutsche Eiche, mal brachten die Franzosen einen gewichtigen Gedenkstein mit nach Deutschland. Doch wenn die Beckumer in rund sechs Wochen zur Feier des 30-jährigen Bestehens der Partnerschaft nach Roussay reisen, haben sie ein Gastgeschenk im Gepäck, das neue Maßstäbe setzt: ein stattliches Balver Mammut.

Gestern wurde das jüngsten Familienmitglied der Hönne­städter Mammut-Herde offiziell vorgestellt: In dezenten Grautönen mit dunkleren Fellbüscheln und makellos elfenbeinfarbenen Stoßzähnen präsentiert sich das zottelige Vorzeittier von seiner besten Seite.

Mammut reist im Bulli

Nicht nur die 1. Vorsitzende des Partnerschaftskomitees Beckum-Roussay, Andrea Busche, und der 2. Vorsitzende des Partnerschaftskomitees, Heiner Oest, sind begeistert und loben: „Das sieht toll aus. Wir wollten es gerne naturgetreu haben. Und es ist perfekt geworden.“ Auch Sparkassen-Regionaldirektor Anton Lübke und Bürgermeister Hubertus Mühling attestieren dem neuen Mammut ein außergewöhnlich gutes Aussehen. Während das Partnerschaftskomitee gemeinsam mit Hermann Hering die Lackierung gesponsert hat, spendierte die Sparkasse den Rohling der Skulptur. „Und für den Transport nach Roussay leiht uns die Firma Flux aus Iserlohn einen Bulli“, ergänzt Heiner Oest. „Das ist super, denn in den Bus hätte die Skulptur leider nicht reingepasst.“

Das Mammut muss an Pfingsten seine Reise nach Roussay nicht allein antreten. Mehr als 100 Menschen aus Beckum reisen zur Jubiläumsfeier nach Westfrankreich. Auch Balves Bürgermeister Hubertus Mühling wird dabei sein – und seinem französischen Amtskollegen den identisch lackierten kleinen Bruder des großen Mammuts als Geschenk mitbringen.

Beide Mammuts tragen die Wappen von Roussay und Beckum auf den Seiten. Dazu kommt ein Schriftzug, der auf die seit 30 Jahren andauernde Freundschaft zwischen den beiden Orten verweist.

Zusätzliche Steele

Die Beckumer wünschen sich, dass ihr ahnsehnliches Mitbringsel einen prominenten Platz in Roussay bekommt. Eine zusätzliche Steele, die erklärende Worte vermitteln soll, ist bereits in Arbeit. Damit auch jeder Franzose nachlesen kann, wie ein Balver Mammut nach Westfrankreich kommt.