Garbecker Kinder nehmen Musik-Hits auf

Choratelier Garbeck nimmt Liederbuch auf
Choratelier Garbeck nimmt Liederbuch auf
Foto: Uta Baumeister
Was wir bereits wissen
Kinder lieben Lieder. Dies ist im ChorAtelier mit seinen Kinder- und Jugendchören immer wieder zu spüren.

Garbeck..  Kinder lieben Lieder. Dies ist im ChorAtelier mit seinen Kinder- und Jugendchören immer wieder zu spüren. Wenn die Nachwuchstalente noch dazu ihre eigenen Liedideen einbringen dürfen und die auf diesen Grundlagen komponierten Songs singen, dann ist das Singen pure Freude. Um Kinder landesweit für das Singen zu begeistern, arbeitet das ChorAtelier mit dem Chor Cantilena derzeit an einem spannenden Projekt, das im Februar mit der Veröffentlichung des Liederbuchs „Heya Wapika” seinen Höhepunkt findet. Am Samstag und Sonntag nahm der Chor die zum Buch gehörende CD auf.

Die Idee zu einem Liederbuch, das von Kinderchören und Schulen genutzt werden kann, hatte die Chorleiterin Hadewich Eggermont bereits vor einigen Jahren im Rahmen eines Singforums für Kinder. Anschließend hatte sie die acht- bis zwölfjährigen Kinder ihres Chors Cantilena um Vorschläge für Lieder gebeten. Diese ließen ihrer Fantasie freien Lauf und erfanden unter anderem Geschichten um einen lila Delfin, um einen wandernden Schuh, einen Alien und um die Banane mit Sonnenbrille.

„Kinder lieben Lieder, die skurril sind. Entweder, weil sie in Nonsenssprache gefasst sind, oder weil sich in ihnen Verrücktes mit Ernstem paart”, erklärte Hadewich Eggermont. Im Jahr 2013 startete das Projekt Liederbuch. Anhand der Liedideen textete Stefan Slembrouck 20 Kinderlieder, die anschließend von dem belgischen Komponisten Jan Coeck musikalisch umgesetzt wurden. Das Duo hatte bereits das Jugendmusical „Lara” gemeinsam produziert. Nun haben Texter und Komponist erneut erfolgreich zusammengefunden.

25 Stücke

Insgesamt beinhaltet das Liederbuch „Heya Wapika” 25 Kinderlieder, darunter fünf vollständig von Jan Coeck stammende Songs, die von Stefan Slembrouck ins Deutsche übersetzt wurden. Manche Lieder mit Titeln wie „Heya Wapika”, „Zianella” und „Abika Wanubika” sind in Fantasiesprache verfasst. Inhaltlich sind die Lieder vielfältig. Es geht um Gefühle, Träume, Tiere, Fantasiegestalten und vieles mehr. Auch einige Advents- und Weihnachtslieder, wie „Es schneit” und „Weihnachtsmann in echt”, sind im Buch zu finden. Klavierbegleitungen ergänzen das Werk. Die Illustrationen für das Buch gestaltete Diede Slembrouck. Neben der Gesangs-CD liegt dem Buch auch eine Instrumental-CD bei.

Während der Tonaufnahmen im katholischen Pfarrheim sangen die 20 Mädchen des Chors Cantilena die Lieder für die Gesangs-CD unter Leitung der Kinder- und Jugendchorleiterin Kristin Goeke ein. „Es kristallisieren sich schon jetzt einige Hits heraus”, verriet Hadewich Eggermont, die die Tonaufnahmen beaufsichtigte und zwischen Aufnahme- und Technikraum pendelte. Toningenieur Hans Dröge und sein Team von „Sound Division Showtechnik” aus Sundern übernahmen die Technik.

Hervorragende Teamarbeit

Insgesamt sei das Liederbuch das Ergebnis einer hervorragenden Teamarbeit, lobte Marko Knips, Vorstandsmitglied des ChorAteliers. „Vor allem ist es auch ein beachtliches Familienprojekt”, sagte er bezogen auf die Initiatorin und Vorsitzende Hadewich Eggermont, ihren Ehemann Stefan Slembrouck und Sohn Diede Slembrouck.

Erstmals stellen Hadewich Eggermont und der Chor Cantilena „Heya Wapika” im Februar anlässlich eines Studientags „Singen mit Kindern” an der Folkwang-Hochschule in Essen vor. Im Frühjahr wird Cantilena eine kleine Konzerttournee antreten.