Das aktuelle Wetter Balve 24°C
Aus nach sechs Jahren

Galerie „Picata“ muss geschlossen werden

14.06.2012 | 06:00 Uhr
Galerie „Picata“ muss geschlossen werden
Foto: Stefan Scherer

Balve.   Die Trauer über den Verlust ist groß, und ein kleines Tränchen verdrückten Ingeborg Mainz und Anneliese Schmitz mit den Damen des Malkreises Safran, als sie mit einem gemeinsamen Essen die Galerie „Picata“ beerdigten. Nach sechs Jahren muss das kleine aber feine Kunstzentrum im Herzen der Hönnestadt seine Pforte schließen. Neue Räume haben die Frauen nicht in Aussicht.

„Der Hausbesitzer vermietet die Räume anderweitig“, erläutert Ingeborg Mainz den Grund der Schließung. Ihnen seien zwar die Räume über der Eisdiele an der Hauptstraße angeboten worden, doch die sind den beiden Mieterinnen Ingeborg Mainz und Anneliese Schmitz schlicht zu unattraktiv. Ein schlechtes Haar lassen die beiden Malerinnen an ihrem bisherigen Vermieter dennoch nicht: „Er hat uns stets einen sensationell guten Preis gemacht, und es war von Anfang an klar, dass wir die Galerie räumen, wenn ein zahlungskräftiger Mieter auf den Plan tritt. Eigentlich sind wir sogar erstaunt darüber, dass wir so lange dort sein durften.“

Die Idee zur Galerie wurde im Jahr 2006 geboren. „Wir wollten einen Raum haben, in dem wir ausstellen können“, erinnert sich Anneliese Schmitz. „Die Möglichkeiten, unsere Bilder in Balve zu präsentieren waren damals sehr begrenzt.“ Um so froher waren die Frauen darüber, als Lückenbüßer in das Erdgeschoss an der Hauptstraße einziehen zu können.

Während der folgenden Jahre wurde „Picata“ zu einem Markenzeichen in der heimischen Kunstszene. Neben den Bildern des eigenen Malkreises „Safran“ boten Ingeborg Mainz und Anneliese Schmitz auch immer wieder Künstlern von außerhalb einen Platz, ihre Bilder, Fotografien und Skulpturen in Balve zu präsentieren. Nicht zuletzt die Auslese, bei der Brigitte Hermann und der Mendener Buchhändler Andreas Wallentin in jedem Jahr vor Weihnachten ihre Lieblingsbücher vorstellten, mauserte sich vom Geheimtipp zum Aushängeschild. „Diese Veranstaltung wollen wir und auch Brigitte Hermann auf jeden Fall beibehalten“, sagt Ingeborg Mainz. Wo das in diesem Jahr stattfinden soll, darüber machen sich die Frauen derzeit noch Gedanken. Ebenso, wo sie demnächst ihre Kunst präsentieren. Fest steht: Die sehr gute Zusammenarbeit mit der Bücherei soll fortbestehen und ausgeweitet werden. Zudem laufen Gespräche mit der Stadt Balve darüber, das Museum für Vor- und Frühgeschichte neben der Luisenhütte vermehrt als Ausstellungsraum zu nutzen.

Am liebsten wäre den Damen aber ein neuer Raum. „Daran knüpfen wir aber bestimmte Bedingungen. Wir sind nicht auf Biegen und Brechen darauf angewiesen, irgendwo die Galerie wieder zu eröffnen“, sagt Anneliese Schmitz. So lehnten sie bereits ein Angebot aus Garbeck ab. „Wir möchten im Zentrum der Stadt bleiben. Klar ist aber auch, dass wir nicht in der Lage sind, die normalen Sätze für gewerbliche Miete aufzubringen“, fährt sie fort.

Die acht Mitglieder des Malkreises „Safran“ sind weiterhin in den eigenen vier Wänden kreativ tätig. Dreien von ihnen fällt derzeit eine ganz besondere Aufgabe zu. Ingeborg Mainz, Anneliese Schmitz und Hiltrud Severin sind aktuell intensiv damit beschäftigt, die Statuen aus der Piuskapelle neu zu bemalen, damit diese bald wieder in alter Schönheit erstrahlen können. „Das ist gar nicht so einfach. Ein Experte für derartige Restaurationen steht uns mit Rat und Tat zur Seite“, sagt Anneliese Schmitz, bevor sie sich mit den anderen Damen an die Zubereitung des Leichenschmauses für die Galerie „Picata“ begibt.

Stefan Scherer



Kommentare
Aus dem Ressort
Zahl der Arbeitslosen in Balve erneut gesunken
Arbeitslosenstatistik
Gute Nachrichten vom Arbeitsmarkt: Im Juli ist die Zahl der Arbeitslosen in Balve erneut gesunken. 269 Menschen waren ohne Job, das sind sieben Personen weniger als noch im Juni – ein Minus von 2,5 Prozent. Auch im Vergleich zum Juli 2013 ist die Zahl der Erwerbslosen um 45 Personen gesunken (Minus...
Silberweide in L.A. auf vier Meter gestutzt
Natur
Prächtig und stolz stand sie fast 70 Jahre lang in Langenholthausen – die Silberweide an der Bornstraße. Und sie würde dort wahrscheinlich noch einmal genau so lange stehen, wenn aus der beschaulichen Silberweide nicht plötzlich ein Gefahrenbaum geworden wäre. Diagnose: Weißfäule.
Wald-Zustand sieben Jahre nach Kyrill
SGV-Wanderung
Der Orkan Kyrill sorgte am 18. Januar 2007 in ganz Mitteleuropa für schwere Sturmschäden. Zen­trum der Zerstörung war das Sauerland mit geschätzten 15 Millionen Festmetern Sturmholz. Besonders stark betroffen war die heimische Region zwischen Iserlohn und Sundern. Doch wie sieht es nach gut sieben...
Kostenloser Shuttle-Service zum Schützenfest nach Mellen
Schützenfest Mellen
Wie können wir das einzigartige Flair bewahren und doch mit punktuellen Veränderungen die Attraktivität unseres Schützenfestes steigern? Diese Frage hat sich die Schützenbruderschaft St. Hubertus Mellen gestellt und gute Antworten gefunden.
„Bei weitem nicht so schlimm wie am Montag“
Starkregen am Dienstag
Um kurz nach 22 Uhr mussten Ernst-Reiner Schulte, Christian Boike, Berthold Camminady und Klaus-Peter Engel in der Einsatzzentrale im Feuerwehrhaus Balve kräftig durchpusten. Nicht nur, dass der Starkregen am Dienstagabend weitaus glimpflicher verlief, als das Unwetter am Tag zuvor.
Umfrage
Sollen die Mammuts in Balve mit Videokameras überwacht werden?
 
Fotos und Videos
Vogelschießen in Volkringhausen
Bildgalerie
Schützenfest
Sonntagsfestzug in Volkringhausen
Bildgalerie
Schützenfest
Festauftakt in Volkringhausen
Bildgalerie
Schützenfest
Schützenfest: Der Montag mit Festzug
Bildgalerie
Schützenfest in Balve