Firma Rickmeier gibt sechs jungen Leuten Ausbildungsplatz

Foto: WP

Garbeck..  Der Fachkräftemangel macht auch vor der Firma Rickmeier GmbH nicht Halt, obwohl das Unternehmen aus Garbeck Jahr für Jahr junge Leute im kaufmännischen und gewerblichen Bereich ausbildet. „Derzeit haben wir 20 Auszubildende“, sagt Personal-Chef Jürgen Herfeld, der gestern Morgen gemeinsam mit Geschäftsführerin Christiane Schulz und den beiden Ausbildern Michael Volmer und Dirk Blumenkamp die neuen Lehrlinge im Unternehmen begrüßte.

Die Firma Rickmeier, die 220 Mitarbeiter beschäftigt, will auch zukünftig ausbilden, um einem akuten Fachkräftemangel vorzubeugen. „Wir haben auch in den vergangenen drei Jahren sehr viele junge Leute ausgebildet, aber viele von ihnen haben sich dazu entschlossen, zu studieren“, erklärte Ausbildungsleiter Michael Volmer im Gespräch mit dieser Zeitung.

An interessierten Jugendlichen mangelt es dem heimischen Unternehmen nicht. Real- und Hauptschüler aus den Städten Balve und Neuenrade absolvierten ihr Praktikum in Garbeck und fanden so viel Spaß an der Arbeit, dass sie sich um einen Ausbildungsvertrag bemühten und gestern ihre „erste Schicht“ hatten.

Unter den sechs Jugendlichen, die die Qualifikation zum Industrie- und Zerspanungstechniker im Unternehmen Rickmeier erwerben möchten, ist auch eine junge Dame aus Iserlohn. Sie ist auf die Firma aus Garbeck gestoßen, als sich das Unternehmen an einer Ausbildungsbörse in der Waldstadt beteiligte. Hier hat sich die junge Auszubildende intensiv über die Firma Rickmeier erkundigt, die auf eine lange und erfolgreiche Tradition zurückschauen kann.

Das Unternehmen wurde 1914 gegründet und beschäftigt sich mit der Entwicklung und Produktion von Zahnradpumpen, Ventilen, Sonderprodukten und Ölversorgungsanlagen. Das Unternehmen ist bis heute im Familienbesitz.