Erhebliche Mängel an Gerätehäusern

Foto: WP

Langenholthausen..  Es wird sich einiges bewegen in der Freiwilligen Feuerwehr Balve. Und das nicht allein mit Blick auf den Brandschutzbedarfsplan, der noch in diesem Jahr auf den Weg gebracht wird, auch intern plant die Wehrleitung einige Umstrukturierungen.

Was es genau damit auf sich hat, das verrieten am Wochenende Ordnungsamtsleiterin Christiane Schärfke und Stadtbrandinspektor Oliver Prior den Kameraden der Langenholthauser Löschgruppe zwischen Heiliger Messe und Karnevalsprogramm bei der Agathafeier im Gerätehaus.

Für Christiane Schärfke war es das erste Mal, dass sie die Blauröcke in L.A. bei ihrer Patronatsfeier besuchte. „Es ist es eine gute Gelegenheit, um Interesse an der Arbeit der Feuerwehr zu zeigen und mich auch im Namen der Verwaltung für den geleisteten Einsatz zu bedanken.“ Gleichzeitig wies sie darauf hin, dass sich die Verwaltung neben der Wehrleitung als Ansprechpartner für die Feuerwehrkameraden sieht: „Unsere Tür ist für Sie immer und gerne offen.“

Dickes Lob

Von Oliver Prior gab es ein dickes Lob an Christiane Schärfke für die gute Zusammenarbeit, an die Kameraden für ihre geleistete Arbeit und an die Partner der Blauröcke für das Verständnis. Soweit die Kür, bevor die Pflicht folgte.

Schon die Ordnungsamtsleiterin hatte in ihrer Begrüßung mit Blick auf den Brandschutzbedarfsplan darauf hingewiesen: „Wir haben ein aufregendes Jahr vor uns.“ Einige Fragen seien zwar noch offen, verriet Oliver Prior anschließend, aber das Gutachten der Firma Vorplan sei bereits in Auftrag gegeben, und in absehbarer Zeit werde dann das neue Konzept vorliegen, welches die Defizite bei der Feuerwehr in Balve aufzeigen soll.

Ein Thema wird beispielsweise die Zusammenlegung der Gerätehäuser in Beckum und Volkringhausen an einem neuen Standort sein. „Beide Gebäude weisen erhebliche Mängel auf“, berichtete er über die Begründung. Eine weitere Veränderung wird die Umkleidekabinen betreffen, die sich aus Sicherheitsgründen nicht mehr hinter den Einsatzwagen befinden sollten.

Geplant sei außerdem die Anschaffung eines Kommandowagens. „Dies wurde im Rat zwar zunächst abgelehnt, aber wir konnten uns jetzt darauf einigen, dass für eine endgültige Entscheidung erst einmal der Brandschutzbedarfsplan abgewartet wird.“

Als Einheit auftreten

Des Weiteren wollen die einzelnen Löschgruppen im Stadtgebiet zukünftig verstärkt als Einheit auftreten und die Ausbildung in Balve und auf Kreisebene umstrukturieren, um den gestiegenen Anforderungen gerecht zu werden.

Dass ein Grundlehrgang mittlerweile doppelt so viele Stunden in Anspruch nimmt wie früher, das haben André Schäfer und Lukas Schwartpaul bereits erfahren. Sie wurden während der Agathafeier am Wochenende vom Stadtbrandinspektor Oliver Prior aufgrund ihrer erfolgreich absolvierten Prüfung vom Anwärter zum Feuerwehrmann ernannt. Befördert wurde zudem Feuerwehrmann Jan Schwartpaul, der sich ab sofort Oberfeuerwehrmann nennen darf.