Eindrucksvolles Krippenspiel in Balve

Mit dem weihnachtlichen Segen setzte Diakon Josef Hültenschmidt den Schlusspunkt unter das Krippenspiel.
Mit dem weihnachtlichen Segen setzte Diakon Josef Hültenschmidt den Schlusspunkt unter das Krippenspiel.
Foto: Richard Elmerhaus

Balve..  Die Herbergssuche von Josef und Maria stand am Heiligen Abend im Mittelpunkt der Krippenfeier in der St.-Blasius-Kirche zu Balve. Viele Kinder, deren Eltern und Großeltern, konnte Diakon Josef Hültenschmidt am Nachmittag in der Andacht begrüßen. Er nutzte sie dazu, auf den eigentlichen Sinn von Weihnachten, nämlich die Geburt Christi, einzugehen.

Bevor jedoch die Kinder vom Kindergarten St. Blasius Balve unter Mithilfe von Marion Aßmann die spannende Geschichte von der Geburt Jesu in einem Stall in Bethlehem eindrucksvoll auf den Stufen des Hochaltars aufführten, wandte sich Diakon Josef Hültenschmidt an die Kindergartenleitung. „Ich möchte mich schon jetzt bei Ihnen, aber auch bei den Kindern, für die Aufführung bedanken“, sagte der Diakon, der ebenso wie die zahlreichen Eltern und Großeltern am Ende der Aufführung den kleinen Schauspielern sehr viel Beifall zollte.

Als Josef Hültenschmidt die Kinder, deren Eltern und Großeltern mit dem Wunsch auf ein besinnliches Weihnachtsfest aus der St.-Blasius-Kirche verabschiedete, spendete er ihnen den Segen und erinnerte daran, dass das Friedenslicht von Bethlehem mit nach Hause genommen werden kann.

Einige Eltern und Kinder verließen nach der Krippenfeier nicht sofort den „Balver Dom“, sondern warfen noch einen Blick auf die wunderschöne Krippe, die bis weit ins neue Jahr in der St.-Blasius-Kirche zu sehen ist.