Eindringliche Ermahnung und 150 Sozialstunden

Neuenrade..  Wohl als die sprichwörtlichen Freunde und Helfer betätigten sich zwei Polizeibeamte, die am 2. Dezember um kurz nach Mitternacht einen jungen Mann auf dem Bürgersteig der Ersten Straße liegen sahen.

Doch der beschimpfte die Beamten, lief weg und wehrte sich schließlich gegen das Anlegen von Handfesseln und die Verbringung in den Polizeigewahrsam. Beide Polizisten wurden leicht verletzt, bevor sie in den Taschen des 20-Jährigen 1,3 Gramm Marihuana fanden.

„Es ging mir nicht gut“, sagte der Angeklagte im Amtsgericht Altena, wo er sich wegen Beleidigung, Körperverletzung, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und wegen des Besitzes einer geringfügigen Menge Betäubungsmittel verantworten musste.

Der Fülle an Tatvorwürfen stand allerdings ein bisher straffrei verbrachtes Leben gegenüber. Richter Dirk Reckschmidt stellte das Verfahren schließlich ein. Als Auflage muss der junge Mann jedoch 150 Sozialstunden ableisten.

Aus dem Gerichtssaal nahm er zudem die Mahnung mit, dass für ihn nun definitiv nicht mehr das Jugendstrafrecht zuständig sei.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE