DSDS in der Balver Höhle lässt Telefone nicht still stehen

„Nein, wir haben keine Tickets für Deutschland sucht den Superstar“, sagt Susanne Pfeil-Wortmann höflich am Telefon in der Geschäftsstelle des Festspielvereins Balver Höhle.
„Nein, wir haben keine Tickets für Deutschland sucht den Superstar“, sagt Susanne Pfeil-Wortmann höflich am Telefon in der Geschäftsstelle des Festspielvereins Balver Höhle.
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Die Nachricht, dass das Viertelfinale der neuen Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ mit Dieter Bohlen am 29. April in der Balver Höhle aufgezeichnet wird, hat in der Hönnestadt eingeschlagen wie ein Blitz.

Balve.. In sozialen Netzwerken wird rege über das Pro („Gute Werbung für unser Städtchen“) und Contra („Die schiefen Töne wird unsere Höhle wohl aushalten“) diskutiert, und beim Festspielverein Balver Höhle laufen die Drähte heiß. „Ehrlich gesagt, ich kann die Buchstaben DSDS bald nicht mehr hören“, sagt Geschäftsstellen-Leiterin Susanne Pfeil-Wortmann und schmunzelt.

Hunderte Anrufe hat sie in den vergangenen Tagen angenommen – aus Hamburg, aus Berlin und aus München. „Alle wollten wissen, ob es beim Festspielverein noch Karten für DSDS im Felsendom gibt“, berichtet Pfeil-Wortmann. Der Festspielverein ist für die Vergabe der Tickets aber nicht zuständig, sondern das Management von „Ufa Show“. Und das hatte bereits am 8. Januar mitgeteilt, dass die rund 1000 Tickets vergriffen sind. Nicht im Losverfahren, berichtet „Ufa Show“ auf WP-Anfrage. Nach dem Prinzip ,Wer zuerst kommt, mahlt zuerst’, seien „die Ticketanfragen nach dem Maileingang bearbeitet worden“.

Bei dem Ansturm auf die Eintrittskarten hat Susanne Pfeil-Wortmann das Gefühl, dass die Balver fast leer ausgegangen sind. „Ich kenne hier viele, die sich um Karten bemüht haben, aber niemanden, der eine bekommen hat.“ Stattdessen rufen sie täglich Menschen aus dem gesamten Bundesgebiet an, um irgendwie noch „Deutschland sucht den Superstar“ in der Balver Höhle sehen zu können. Wenige reagieren ungehalten, wenn die Leiterin der Geschäftsstelle wieder einmal eine Absage erteilen muss. Andere versuchen sie – vergebens – mit verlockenden Angeboten zu ködern. „Ich gebe Ihnen 100 Euro, wenn Sie mir eine Karte organisieren“, erklärte eine Frau am Telefon.

Kaum hat Susanne Pfeil-Wortmann den Hörer auf die Telefongabel gelegt, klingelt es erneut. „Nein, leider nicht. Der Festspielverein ist für die Ticketvergabe von DSDS nicht zuständig. Die Veranstaltung ist ausverkauft“, sagt Susanne Pfeil-Wortmann höflich. Worte, die sie auswendig kann. „Und nach jeder Folge, wenn die Show in der Balver Höhle angekündigt wird, gibt es am nächsten Tag neue Anrufe.“

Kaum Teenager

Wer denkt, Teenager oder vorwiegend junge Menschen würden sich nach Tickets für „Deutschland sucht den Superstar“ erkundigen, sieht sich getäuscht. Zumindest hat Susanne Pfeil-Wortmann nach mehreren Hundert Telefonaten einen anderen Eindruck. „Das sind keine zehnjährigen Mädels, sondern eher ältere Menschen, würde ich von der Stimme her sagen.“ Einmal habe sie eine ältere Frau angerufen, die ebenfalls Tickets für die Casting-Show auf RTL haben wollte. „Nicht für mich“, habe die Dame mit einer ruhigen Stimme erläutert, „sondern für meine Enkelin. Sie ist 16 Jahre alt und ein Fan von dem Discjockey“ – gemeint war Jurymitglied DJ Antoine.

„Deutschland sucht den Superstar“ hat Susanne Pfeil-Wortmann, die Geschäftsstellen-Leiterin des Festspielvereins Balver Höhle, aber noch nicht den letzten Nerv geraubt. Denn der Festspielverein hat aus dem Medienrummel um Bohlen und Co. selbst Kapital schlagen können: Aus der näheren Umgebung, darunter eine Familie aus Unna, kommen Menschen trotzdem in die Balver Höhle. Nicht am 29. April für DSDS, sondern für die Märchenwochen des Festspielvereins mit den Stücken „Der Glöckner von Notre Dame“ und „Das kleine Gespenst“.