Dr. Egbert Stüeken kehrt aus dem Ruhestand zurück

Landarzt Paul Stüeken, der in Balve und Wenholthausen praktiziert, freut sich, dass ihn sein Vetter Dr. Egbert Stüeken in den nächsten Monaten tatkräftig unterstützt.
Landarzt Paul Stüeken, der in Balve und Wenholthausen praktiziert, freut sich, dass ihn sein Vetter Dr. Egbert Stüeken in den nächsten Monaten tatkräftig unterstützt.
Foto: Richard Elmerhaus
Was wir bereits wissen
Als Karl-Josef Laumann in dieser Woche Gast des Gesundheits-Campus Sauerland war, warnte er vor der medizinischen Unterversorgung im ländlichen Raum.

Balve..  „Wenn wir noch fünf Jahre schlafen, dann ist das Problem nicht mehr zu lösen“, warf der Patientenbeauftragte der Bundesregierung und Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium einen Blick auf die aktuelle Situation. Die sieht zum Glück für die Menschen aus der Region Balve wesentlich besser aus.

Der Grund: Die Hausärzte und auch der Geschäftsführer des Gesundheits-Campus Sauerland, Ingo Jakschies, haben frühzeitig die Zeichen der Zeit erkannt und kämpfen schon seit geraumer Zeit gegen den Ärztemangel in der Stadt Balve an. Sie verlassen sich nicht auf die Politik, die Karl-Josef Laumann in der Pflicht sieht. So beispielsweise in der Bereitstellung einer weiteren Universität in Westfalen, an der Medizin studiert werden kann.

Comeback des Jahres

Wie sehr sich die Ärzte in Balve ihren Patienten gegenüber verpflichtet fühlen, dafür sind unter anderem die beiden Hausärzte Paul und Egbert Stüeken ein Paradebeispiel. Denn Dr. Egbert Stüeken, der seine Praxis schließen musste, weil die Zusage eines Kollegen nicht in die Tat umgesetzt wurde, steht trotz des angekündigten Ruhestandes wieder für seine Patienten bereit. Das Comeback des Jahres findet in der Praxis seines Vetters Paul Stüeken statt.

Bereits vor vier Wochen hatten die Patienten von Dr. Egbert Stüeken ihr Bedauern über die Praxisschließung kundgetan. Gleichzeitig ließen sie aber auch wissen, dass sie dem Namen Stüeken treu bleiben möchten. „Und genau das war mein Pro­blem“, erklärt Paul Stüeken, „denn ich war als Einzelkämpfer am Limit. Ohne Verstärkung hätte ich keine weitere Patienten mehr aufnehmen können.“

Angesichts dessen, dass immer mehr Patienten in seiner Praxis auf dem Drostenplatz behandeln werden wollten, bemühte sich Paul Stüeken um Verstärkung. „Ich habe im Ruhrgebiet einen Arzt gefunden, der bereit ist, in meiner Praxis zu arbeiten, wahrscheinlich aber erst ab Januar 2016“, sagt Paul Stüeken, der sich durch die Patientenschwemme überfordert fühlte. Das ließ er seinen Vetter wissen. Und der reagierte so, wie von Paul Stüeken erhofft: „Ich helfe Dir. Und wenn sich Dein neuer Kollege eingearbeitet hat, dann verabschiede ich mich in den Ruhestand.“

Neue Hausärztin

Nach Aussage von Paul Stüeken sind die Patienten von Dr. Egbert Stüeken begeistert, dass sie wieder von ihrem Arzt behandelt werden. Denn er kenne die langen Krankengeschichten seiner Patienten. „Die von uns vereinbarte Zusammenarbeit in meiner Praxis tut aber auch Egbert gut. Denn jetzt kann er sich in Ruhe von seinen Patienten verabschieden“, sagt Paul Stüeken, der es begrüßt, dass neue Hausärzte in Balve praktizieren möchten.

Eine davon ist Katja Haase. Sie wird, vorbehaltlich der Genehmigung durch die Kassenärztliche Vereinigung, ab 1. Oktober als Hausärztin in Balve praktizieren. Die 38-jährige Ärztin aus Garbeck hat nach bestandener Facharztprüfung bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) einen Antrag auf Zulassung als Hausärztin in Balve gestellt.

Sollte die KV „Grünes Licht“ geben, dann wird Katja Haase in der Hausärztlichen Gemeinschaftspraxis an der Hauptstraße das Ärzteteam um Dr. Rita Rüth, Dr. Susanne Böker-Sehl, Dr. Maria Gerken und Dr. Gregor Schmitz verstärken.

Vielen Balvern ist die Ärztin Katja Haase bereits seit Jahren bekannt, da sie in der Gemeinschaftspraxis zunächst eine Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten absolviert hat. Nach Abitur und Medizinstudium in Essen kam sie immer wieder für Teile ihrer Aus- und Weiterbildung in die akademische Lehrpraxis nach Balve zurück.