„Diesen Schritt gewagt und nie bereut“

Foto: Marcus Bottin
Was wir bereits wissen
  • Balver Höhlenmarkt: Veranstalterin Elisabeth Hämel vom Felsendom begeistert
  • Anzahl der Aussteller seit neun Jahren gleich, Anzahl der Besucher immer gestiegen
  • Am Wochenende hofft Familie Hämel auf insgesamt 2000 Besucher an zwei Tagen

Balve..  „Eine Ausstellerin aus dem Märkischen Kreis hat mich seinerzeit auf die Höhle aufmerksam gemacht“, berichtet Geschäftsführerin Elisabeth Hämel. Sie führte daraufhin ein Gespräch mit Wolfram Schmitz von der Schützenbruderschaft St. Sebastian Balve, es folgte ein Termin im Felsendom und Elisabeth Hämel war sich danach direkt sicher: „Das ist ein fantastischer Veranstaltungsort.“

Sie habe damals „drei Mal schlucken müssen“, als ihr der Vermietungspreis genannt worden sei, gesteht die Unternehmerin. „Aber wir haben diesen Schritt gewagt und nie bereut.“ Die Balver Höhle sei „einzigartig“, „vom Ambiente das Beste, was ich kenne“. Im Gespräch mit den Gästen des Höhlenmarktes habe sie immer wieder gehört, dass viele den Markt mit dem Besuch des Felsendoms verbinden wollten.

Aussteller aus Weimar

An der Anzahl der Aussteller hat sich seit der ersten Auflage kaum etwas geändert – damals waren es etwa 45, nun sind es an die 50. Sie kommen aus dem Märkischen Kreis, aus dem Ruhrgebiet, selbst aus Thüringen. Rolf A. Goethe reist aus der Goethe­stadt Weimar an und präsentiert Schönes, Nützliches und Verspieltes aus heimischen Hölzern. Aus Altersgründen denken Jürgen und Elisabeth Hämel als Veranstalter darüber nach, in Zukunft kürzer zu treten. Um den Höhlenmarkt braucht man sich aber keine Sorgen zu machen. Weil die Tochter in die Fußstapfen der Eltern treten wolle, „wollen wir auch in den nächsten zehn Jahren in Balve weitermachen“.

Elisabeth Hämel hofft am Samstag (13 bis 18 Uhr) und Sonntag (11 bis 18 Uhr) auf bis zu 2000 Besucher. Eintritt: 2,50 Euro.