Diebe stehlen 13 Sättel im Stall Albersmeier

Foto: WAZ Fotopool
Was wir bereits wissen
Dreister Diebstahl im Stall Albersmeier auf der Reitanlage Wocklum:

Wocklum..  Als Conrad Albersmeier am Freitagmorgen um 6.30 Uhr die Pferde füttern will, stockt ihm für einen Moment der Atem. Er ruft sofort seine Frau Marina, dann wird die Polizei alarmiert. Bislang unbekannte Täter haben aus dem Stall Albersmeier auf der Reitanlage Wocklum 13 Sättel inklusive Zubehör – Steigbügel, Gurte, Decken – gestohlen. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 20 000 Euro.

„Professionelle Bande“

Der Diebstahl muss in der Nacht von Donnerstag (8. Januar) auf Freitag (9. Januar) zwischen 23.45 und 6.30 Uhr erfolgt sein. „Denn um kurz vor Mitternacht war noch alles in Ordnung“, berichtet Marina Albersmeier, die jeden Abend einen Blick in die Stallungen wirft. Vermutlich mit einer Zange öffneten die Täter das Vorhängeschloss zum Stall und später auch die 13 Sattelschränke. Sie hatten es nur auf die Sättel abgesehen, denn Trensen und Reithalfter ließen sie zurück. Einen Lederlongiergurt warfen die Täter draußen vor das Torgitter auf den Boden.

Polizei-Pressesprecher Dietmar Boronowski geht nicht von einer Einzeltat aus, denn schon einen Tag später, in der Nacht von Freitag auf Samstag, wurden ebenfalls 13 Sättel auf der Reitanlage an der Edelburg in Hemer entwendet. Auch aus Unna ist in der vergangenen Woche ein Diebstahl gemeldet worden, während in Hellefeld der Einbruchsversuch scheiterte, da die Täter offensichtlich gestört wurden und flüchteten. „Das ist eine professionelle Bande“, sagt Marina Albersmeier und wird in ihrer Einschätzung von Polizei-Pressesprecher Dietmar Boronowski gestützt: „Da waren Vollprofis am Werk.“

Sicher dürfen sich die Täter mit ihrem Diebesgut aber nicht fühlen. Denn jeder Sattel hat an den großen Lederflächen eine eingestanzte Nummer eingraviert, die im Sattelpass vermerkt ist und mit der die meisten Besitzer ihren Reitsattel identifizieren können.

Wer Hinweise auf verdächtige Fahrzeuge oder Personen in der Tatnacht geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei Menden ( 02373 / 9099-0) zu melden oder sich an jede andere Polizeidienststelle zu wenden.