Den Nachwuchs für die Musik begeistern

Neuenrade..  Die Glanzzeiten des Hönnestädter Fanfaren- und Majorettencorps liegen Jahre zurück. Geschäftsführer Klaus-Peter Wüstenbecker erinnert sich an Zeiten, in denen 48 aktive Musiker in die Kluft des Corps schlüpften und unter dem Dach des Vereins eine eigene Tanzgarde organisiert war. Aktuell greifen für die Hönnestädter nur noch zehn Aktive zu ihren Instrumenten, zu wenige, um an Schützenfestumzügen oder ähnlichem teilzunehmen. Nachwuchssuche und die Förderung sind also ein zentraler Bestandteil der derzeitigen Vereinsbemühungen. Das wurde am Samstag im Rahmen der Jahreshauptversammlung deutlich.

Werbung in Form von Aushängen in den Schulen könne er sich beispielsweise vorstellen, meinte Geschäftsführer und Corpsführer Klaus-Peter Wüstenbecker. Ein eigenes Platzkonzert, in welcher Form auch immer, könnte das Hönnestädter Fanfaren- und Majorettencorps außerdem wieder in den Fokus der Öffentlichkeit rücken. „Wir könnten auch mal eine offene Probe in Neuenrade anbieten“, ergänzte der Corpsleiter.

Ohne weiteren Nachwuchs sieht die Zukunft des Vereins wohl düster aus. „Kinder ab sechs Jahren sind bei uns willkommen. Wir stellen die Instrumente zur Verfügung und bieten auch die musikalische Ausbildung an“, spricht Wüstenbecker interessierte Kinder und Jugendliche an, sich einen persönlichen Eindruck vom Vereinsleben im Fanfaren- und Majorettencorps zu machen. 2014 sei ganz gut gelaufen, meinte die Vorsitzende Eva Richter in ihrem kurzen Bericht. Abschließend bestätigten die Mitglieder noch den zweiten Corpsführer Dieter Struck im Amt.