„CDU-Fraktion hat ihr Versprechen gebrochen“

Frank Busche und Marcus Kauke
Frank Busche und Marcus Kauke
Foto: Richard Elmerhaus

Balve..  Oliver Prior will sich nicht mehr über die CDU ärgern, die nach seiner Meinung im Zusammenhang mit dem Brandschutzbedarfsplan 2015 wieder einmal ihre Macht demonstriert hat. Den Plan erst im September zu beschließen, hat den Stadtbrandinspektor dazu bewogen, sein Amt als Stellvertretender Wehrleiter niederzulegen. Mit diesem Schritt löste er bei seinen Kameraden eine Schockstarre aus.

„Ich weiß nicht mehr, wo mir der Kopf steht“, sagt der Wehrleiter der Stadt Balve, Frank Busche, der volles Verständnis für die Reaktion seines Stellvertreters hat. „Es geht doch gar nicht allein nur darum, dass im Rat keine Entscheidung über den Brandschutzbedarfsplan gefallen ist. Es ist doch auch das von der CDU zugesagte Gespräch mit der Feuerwehr-Führung, das nie stattgefunden hat. Die Fraktion hat uns gegenüber ihr Versprechen gebrochen“, klagt Stadtbrandinspektor Frank Busche die Mehrheitspartei an. Sie ließ im Stadtrat durch ihren Fraktions-Vorsitzenden Johannes Schulte verkünden, die CDU habe den Plan nicht verstanden, deshalb benötige sie mehr Zeit. Unterstützung erfuhr er durch Parteifreund Jörg Roland. Er betreibe Politik als Hobby und zwei Monate früher oder später brächten gar nichts, erklärte das CDU-Ratsmitglied aus Balve-Süd.

Diese Äußerung bringt das Blut des Stadtbrandinspektors in Wallung. „Was sind wir denn? Meine Kameraden stehen nicht nur Tag und Nacht in den Startlöchern, um im Ernstfall den Menschen zu helfen, sie müssen im Gegensatz zu den Hobbypolitikern sogar noch Geld mitbringen, wenn es beispielsweise um Anschaffungen geht, die eigentlich die Stadt Balve hätte bezahlen müssen“, sagt Frank Busche, der auch zukünftig nicht auf eine Zusammenarbeit mit Oliver Prior verzichten will.

Keine Entlassungsurkunde überreicht

Während der großen Dienstbesprechung, die am Freitagabend im Beisein von Bürgermeister Hubertus Mühling und Ordnungsamtsleiterin Christiane Schärfke sowie Oliver Prior im Feuerwehrgerätehaus stattfand, war natürlich die Ratssitzung und der Rücktritt des Stellvertretenden Wehrleiters das Thema. Obwohl sich alle 34 beteiligten Personen hinter Oliver Prior gestellt haben, war er nicht bereit, seine Entscheidung zu korrigieren. Dennoch hat ihm Bürgermeister Hubertus Mühling nicht die Entlassungsurkunde überreicht. Denn ebenso wie die Mitglieder der gesamten Balver Feuerwehr hoffen sie auf einen Sinneswandel von Oliver Prior.

Der Stadtbrandinspektor ist aber erst einmal mit seiner Familie in den Urlaub gefahren, auch, um sich eine Auszeit von der Feuerwehr zu nehmen. Im schönen Mecklenburg-Vorpommern wird er sich an die sehr gute Zusammenarbeit mit dem ehemaligen CDU-Fraktions-Chef Johannes Wortmann erinnern. „Als er CDU-Fraktions-Chef war, hat es richtig Spaß gemacht. Da mussten wir keinen schriftlichen Antrag stellen und drei Monate warten, bevor die CDU mit uns gesprochen hat“, sagt Oliver Prior.

Feuerwehr im Umbruch

„Wenn Oliver nach seiner Rückkehr sagt, er macht das Ganze nicht mehr mit, weil er schon so oft vor den Kopf gestoßen worden ist, dann ist das verständlich“, sagt Frank Busche. Die Hoffnung, auch weiterhin mit seinem Stellvertreter die Wehr zu leiten, hat der Stadtbrandinspektor aus Beckum allerdings noch nicht aufgegeben. „Meine Kameraden und ich wünschen uns, dass er weiter zu uns hält. Die Feuerwehr ist im Umbruch und muss sich mit zahlreichen Projekten beschäftigen. Vor diesem Hintergrund können wir nicht auf Oliver verzichten. Bleibt er weg, ist es nicht ausgeschlossen, dass weitere Kameraden aus der Führung seinem Beispiel folgen und auf Grund der politischen Entscheidung der CDU ihr Amt niederlegen.“