Appell: Blutspendetermin in Beckum wahrnehmen

Foto: Maja Hitij / dpa
Karl Würminghausen vom Deutschen Roten Kreuz appelliert an die Blutspender-Familie im Stadtgebiet Balve, den Termin am kommenden Montag, 5. Dezember, in der Grundschule Beckum (17 bis 20.30 Uhr) wahrzunehmen.

Garbeck/L.A..  Denn die Blutspendezahlen sind leicht rückläufig.

Dazu beigetragen hat auch das schwache Ergebnis am Montag in Langenholthausen, als sich lediglich 55 Menschen in der SoKoLa.de jeweils 0,5 Liter Blut abzapfen ließen. „In der Regel haben wir in Langenholthausen immer zwischen 70 und 80 Spender“, berichtet Karl Würminghausen besorgt. Ursache könnte laut des DRK-Blutspendebeauftragten ein grippaler Infekt gewesen sein. Seine Hoffnung: Diejenigen, die den Termin in L.A. aus unterschiedlichen Gründen nicht wahrnehmen konnten, sollten am kommenden Montag möglichst nach Beckum fahren.

Grippe-Schutzimpfung kein Hindernis

„Bei grippalen Infekten ist eine Blutspende frühestens eine Woche nach Abklingen der Symptome wieder möglich“, heißt es beim Deutschen Roten Kreuz, der ergänzt: „Die Grippe-Schutzimpfung ist bei normalem Verlauf kein Hindernisgrund für eine Blutspende.“

Immerhin: In die SoKoLa.de nach Langenholthausen kamen auch vier Erstspender und Jubilare. Tobias Müller ließ sich zum 75. Mal den „Lebenssaft“ abzapfen, Selmina Hotic, Uta Papic und Jan Paul Bathe jeweils zum zehnten Mal.

Besser war die Resonanz eine Woche zuvor in Garbeck. „98 Blutspender, darunter zwei Erstspender, sind gut“, sagt Karl Würminghausen. Der Blutspende-Beauftragte freut sich vor allem darüber, in nächster Zeit noch gesondert Maria Schmöle und Maria Gerken auszeichnen zu dürfen, die jeweils zum 100. Mal spendeten. Für Nicole Bathe war es in Garbeck die zehnte und für Michael Schmale die 25. Blutspende.