Abgeknickte Tanne hängt quer über Bundesstraße 229

Foto: Mark Sonneborn
Was wir bereits wissen
Mit westlicher Strömung erreicht aktuell ein Sturmtief nach dem anderen Deutschland.

Balve..  Mit westlicher Strömung erreicht aktuell ein Sturmtief nach dem anderen Deutschland. Böen mit Windgeschwindigkeiten von 80 Stundenkilometern sind am Samstag auch in der Hönnestadt gemessen worden. Am Abend konnte Kai Gaberle, Pressesprecher der Balver Feuerwehr, aber Entwarnung geben: „Bei den Vorhersagen ist Balve noch glimpflich davon gekommen. Ich hatte ehrlich gesagt mit mehr Einsätzen gerechnet.“

Sturmtief „Peter“ rief die Feuerwehr am Samstag aber „nur“ zweimal auf den Plan. Auf der Bundesstraße 229 in Richtung Langenholthausen, 200 Meter hinter dem Ortsausgang Balve, war eine Tanne auf die Fahrbahn gekippt. Die Löschgruppe Langenholthausen rückte um 11.51 Uhr mit acht Mann aus, um den Baum, der quer über die Straße hing, mit schwerem Gerät klein zu schneiden. Für diesen Zeitraum musste die Bundesstraße kurzzeitig gesperrt werden, so dass sich der Verkehr staute.

Starker Niederschlag am Nachmittag

Am Nachmittag, als die Kaltfront durchzog und für deutlich kühlere Temperaturen in der Hönnestadt sorgte, setzte ein starker Regenschauer einmal mehr die Hönnetal­straße in Höhe von Kaufpark unter Wasser. Die Feuerwehr Balve, Löschgruppe Ortsmitte, rückte um 17.06 Uhr aus. Gullideckel wurden angehoben und von Blättern und Gestrüpp befreit, so dass die überflutete Straße nach wenigen Minuten wieder frei von Wasser war.

„Der Sturm ist auch durch Balve gefegt, aber insgesamt war es ein ruhiger Tag für die Feuerwehr“, sagte Pressesprecher Kai Gaberle. Trotz einzelner Sturmböen blieb es auch am Sonntag ruhig. Die Meteorologen haben für die nächsten Tage aber weiter regnerisches und stürmisches Wetter angekündigt. Gaberle: „Die Feuerwehr ist in Bereitschaft.“