700 Meter lange Ölspur auf der Hönnetalstraße

Für eine Ölspur von rund 700 Meter Länge zeichnet ein Landwirt aus Brockhausen verantwortlich.
Für eine Ölspur von rund 700 Meter Länge zeichnet ein Landwirt aus Brockhausen verantwortlich.
Foto: Richard Elmerhaus

Balve..  Für ein Verkehrs-Chaos in der Stadt Balve sorgte unfreiwillig ein Landwirt aus Brockhausen. Ursache: Bei seinem Traktor hatte sich der Schlauch von der Hydraulikpumpe gelöst. Dies hatte zur Folge, dass das Öl nicht nur auf die Bundesstraße 229 lief, sondern auch sein Abbiegemanöver zum Landhandel Gödde jäh in der Einfahrt endete.

Um Korn zum Landhandel zu fahren, machte sich der Landwirt kurz nach 8 Uhr gestern Morgen auf den Weg von Brockhausen nach Balve. In Höhe der Einfahrt zur Glärbach verlor sein Traktor Öl, ohne dass er es bemerkte. „Ich wollte mit meinem Trecker abbiegen, aber plötzlich spritzte das Öl durch die Gegend und ich konnte nicht mehr lenken“, erzählte der Mann unserer Zeitung. Zu diesem Zeitpunkt war die Firma Hepping bereits dabei, den Schaden am Trecker zu beheben.

Durch den quer auf der Bundesstraße 229 stehenden Anhänger war nur noch eine Fahrspur frei. Dadurch staute sich der Verkehr in Richtung Helle und Langenholthausen kilometerweit. Um den Stau aufzulösen, wurde der Anhänger auf das Gelände Gödde gebracht, und wenig später begannen die Mitarbeiter des Städtischen Bauhofs damit, Bindemittel auf die Fahrbahn zu streuen. Dabei wurden sie von der Polizei Menden eskortiert. Im Anschluss daran befreite die Firma Lobbe die Bundesstraße 229 von der klebrigen Masse.

Nachdem die Polizei sich mit dem Landwirt unterhalten hatte, konnte er mit seinem Traktor die Rückreise nach Brockhausen antreten.