282 500 Euro für die Neuenrader Schulen

Neuenrade..  Etliche Neuenrader Unternehmer übernehmen gesellschaftliche Verantwortung und spenden auf Initiative des Bürgermeisters insgesamt 282 500 Euro für die Neuenrader Schulen. Den Löwenanteil erhält dabei die Hönnequell-Schule: 242 500 Euro.

Je 20 000 Euro gehen dabei noch an die Burgschule und auch an die Waldorfschule. Als Dankesgeste hatte der Bürgermeister Antonius Wiesemann die Unternehmerinnen und Unternehmer in den Kaisergarten zu einer kleinen Mahlzeit eingeladen und hielt dazu eine durchaus emotional gefärbte Rede. Wiesemann betonte in diesem Rahmen, dass durch dieses großzügige Sponsoring Schulen und Stadt aber auch die Region gestärkt würden.

Mit dem Geld werden in erster Linie die notwendigen neuen naturwissenschaftlichen Räume (Physik und Chemie) der Gemeinschaftsschule finanziert. Die wichtigen Schulräume sollen erneuert, saniert und neu ausgestattet werden. So müssen Absauganlagen angeschafft, diverse Energieanschlüsse/Leitungen verlegt werden. Hinzu kommt die Ausstattung: angefangen bei Lehrerpulten über Tische und Bestuhlung, Spezialschränke für Chemikalien bis hin zu Versuchseinrichtungen.

300 000 Euro musste die Stadtverwaltung als Schulträger jedenfalls für die Ausstattung der Schule in den Haushalt einstellen. Eine irrwitzige Summe angesichts der Haushaltssituation der Stadt.

Wiesemann erinnerte an eine Initiative des damaligen Fraktionschefs der CDU, Alexander Klinke. Der hatte 2007 die Idee, dass zehn Unternehmen fünf Jahre lang fünftausend Euro für Schulinvestitionen spenden. Es war eine erfolgreiche Idee. Mit dem Geld wurde damals in die Schulen investiert.

Der Bürgermeister machte sich jetzt auch auf den Weg, warb bei der Neuenrader Unternehmerschaft, Geld in die Hand zu nehmen, für die Zukunft der Kinder, für die Zukunft der Stadt und auch für die Zukunft der Unternehmen, sicher würde auch ein Teil des Firmennachwuchses von der Gemeinschaftsschule rekrutiert.