Das aktuelle Wetter Arnsberg 1°C
Bildung

Zu schnell studiert - Blitz-Student soll Studium voll zahlen

03.07.2012 | 12:35 Uhr
Zu schnell studiert - Blitz-Student soll Studium voll zahlen
Marcel Pohl aus Arnsberg-Müschede hat sein Studium an der Uni in Dortmund in Rekordzeit absolviert. Jetzt soll er aber für die reguläre Studienzeit zahlen. Foto: Thomas Nitsche

Arnsberg.  Marcel Pohl hat schnell studiert. Nur 20 Monate brauchte der junge Mann aus Arnsberg. Doch nun will die private Hochschule für Ökonomie und Management (FOM) die vollen Gebühren für fünfeinhalb Jahre, auf die das Studium eigentlich angelegt ist. Der Fall wird jetzt vor dem Amtsgericht Arnsberg verhandelt.

Vier Semester lang hat Marcel Pohl nur studiert, für elf aber soll er bezahlen . In der Rekordzeit von 20 Monaten hat der junge Mann aus Arnsberg-Müschede sein Studium abgeschlossen. Doch die private Hochschule für Ökonomie und Management (FOM) will die vollen Gebühren für fünfeinhalb Jahre, auf die das Studium eigentlich angelegt ist, kassieren. Sie hat den jungen Mann verklagt, 3000 Euro nachzuzahlen. Jetzt wird der Fall vor dem Arnsberger Amtsgericht verhandelt.

Fallen Gebühren also nun pro Semester an, egal wie viele Angebote ein Student im Halbjahr an der Hochschule in Anspruch nimmt? Oder müssen Hochschüler für Vorlesungen, Seminare, Skripte, die Korrektur von Klausuren und Seminararbeiten bezahlen, unabhängig vom Zeitraum, in dem sie Dienstleistungen abrufen?

Laut Anwalt ist alles fristgerecht gelaufen

Es geht für den Oeventroper Rechtsanwalt Bernhard Kraas, der den Blitz-Studenten Marcel Pohl vor Gericht vertritt, letztlich auch um eine Grundsatzfrage. Dass sein Mandant im Recht ist, davon ist der Anwalt überzeugt: „Die Hochschule hat die Verkürzung der Studienzeit genehmigt. Das war abgesprochen“, sagt Bernhard Kraas. Zudem habe sein Mandant den Studienvertrag nach Abschluss gekündigt, dabei Form und Frist gewahrt. Daraufhin habe die Hochschule ihm einen Vertragsentwurf zugeschickt, der vorsah, dass Marcel Pohl die ausstehenden Gebühren nachzahlen solle. Offenbar habe auch die Hochschule „eine Lücke“ gesehen.

Auf der anderen Seite will man sich bei der FOM zu einem „schwebenden Verfahren“ nicht äußern.

Unterdessen bekommen Marcel Pohl und seine beiden Kommilitonen, mit denen er das Rekord-Studium absolviert hat, „viel Zuspruch von Menschen, die unsere Aktion so toll finden, dass sie nun anbieten, die Gebühren für uns zu bezahlen“, erzählt er. Das Geld würden die drei aber nicht für sich nehmen, sondern „eine Stiftung gründen für begabte Jugendliche, die keine Möglichkeit haben, ein Studium zu finanzieren“.

Nina Grunsky



Kommentare
04.07.2012
11:14
zur Richtigstellung
von HansiwurstI | #17

das Milchgesicht hat NICHT an der Uni "studiert", wie es unter dem Bild heißt. Denn dann hätte er einen RICHTIGEN Abschluß und vermutlich auch was gelernt.

Aber an solche privaten Institute gehen Leute, die:

a) zu viel Geld haben und daher gar kein Studium brauchen
b) Leute, die an einer richtigen Hochschule irgendwelche Prüfungen verkackt oder den NC nicht gepackt haben.

1 Antwort
oder...
von Blausiegel | #17-1

c) die schon eine Ausbildung haben undneben einer 40-Stunden-Woche noch ein Studium absolvieren
d) eine Ausbildung mit einem Studium verbinden, also auch nebenher noch arbeiten.

Vom Aufwand her ein bischen mehr als die Theoretiker, die nach dem Abi ein Studium mit einem RICHTIGEN Abschluss auf Kosten der Allgemeinheit machen, ;)

04.07.2012
11:13
Juristisch kann man das von hieraus nicht beurteilen
von meigustu | #16

dazu fehlen die Unterlagen.

Klar ist aber eins, die private Uni scheint ein Dünnbrettbohrer zu sein. Nur einen Teil der Vorlesungen besucht und trotzdem alles in der halben Zeit geschafft - das spricht nicht für ein gehaltvolles Studium.

Fachwissen ist letztendlich ja auch nicht das zentrale Thema privater Unis. Da geht es darum, den richtigen Stallgeruch zu erwerben, der an zukünftige Arbeitgeber das Signal gibt - ich bin einer von euch, oder besser, uns.

04.07.2012
11:13
Zu schnell studiert - Blitz-Student soll Studium voll zahlen
von Kohlensteiger | #15

Ich hape meihne Haubtschuhle auch im 9 Jaher gemmcjt!

Wilhl auch ein Zeidungartikl

Glückauf!

1 Antwort
Zu schnell studiert - Blitz-Student soll Studium voll zahlen
von HansiwurstI | #15-1

Zeitungsartikel - ok, aber bitte nicht selber schreiben...

04.07.2012
10:58
Zu schnell studiert - Blitz-Student soll Studium voll zahlen
von HansiwurstI | #14

"schnell" studiert heißt noch lange nicht "gut" studiert. Jeder, der etwas RICHTIG lernen will - z.B. ein Musikinstrument - weiß, daß das Zeit braucht. Aber dieser Typ hat halt einfach nur seine Pflicht erledigt und Scheine gemacht. Das ist kein "Studium".

1 Antwort
Zu schnell studiert - Blitz-Student soll Studium voll zahlen
von Unverkennbar | #14-1

Ihre Kommentare zu dem Thema sind klasse!

04.07.2012
09:25
Zu schnell studiert - Blitz-Student soll Studium voll zahlen
von dummmberger | #13

Ich frage mich, warum dieser Fall jetzt nachein paar Tagen wieder durchgekaut wird, ohne dass es auch nur die klienste neue Information gibt.
Sommerloch?

Soviel ich einem der letzten Artikel (oder war es einer der Leserkommentare?) entnehmen konnte, handelt es sich nicht um monatliche Studiengebühren, sondern um einen Gesamtbetrag, der in Monatsraten gezahlt wird. Dann wird die Sache aus Sicht der Hochschule logisch.

Dann könnte man sich heir aber nicht so schön aufregen. :-)

04.07.2012
09:05
Zu schnell studiert - Blitz-Student soll Studium voll zahlen
von WaddeHaddeDuddeDa | #12

Wieso müssen so Intelligenzbestien auch immer gleich so wie Streber aussehen? :)

2 Antworten
Zu schnell studiert - Blitz-Student soll Studium voll zahlen
von Unverkennbar | #12-1

Er wurde von seinen Großeltern aufgezogen. Noch fragen? Zudem, wer strebt hat keine Zeit für das Leben.

...
von HansiwurstI | #12-2

weil er einer ist?

Mit Intelligenz hat das m.E. nichts zu tun. Der hat genau die albernen Anforderungen aus Stellenausschreibungen erfüllt ("sie haben zügig studiert..."), ohne sich mal EIGENE Gedanken zu machen.

Dabei fragt sich ein INTELLIGENTER Mensch ja unweigerlich: was geht es den Arbeitgeber an, wie schnell ich irgendwelche wertlosen Prüfungen abgelegt habe, von denen ich in 5 Jahren noch max. 5% weiß? Entscheidend sollte sein, wie gut ich etwas KANN.

04.07.2012
08:40
Zu schnell studiert - Blitz-Student soll Studium voll zahlen
von An77 | #11

Seltsam das sich so eine "Lücke" in einem Vertrag auftut. Ist den gute Mann wirklich der erste, der sein Studium schneller absolviert als geplant, oder sucht er wirklich nur den medialen Ruhm?

Die Fachhochschule rechnet und arbeitet ja mit dem Betrag, den der gute Mann ja zahlen soll, wenn aber der Vertrag dann diesbezüglich ungenau ist, hat wohl die Hochschule das nachsehen.

Mal schauen, wie es ausgeht.

@ ichliebekoenigsblau - verwandt mit dem Mann?;-)

04.07.2012
08:32
Zu schnell studiert - Blitz-Student soll Studium voll zahlen
von balubaer | #10

Es kann nicht sein, dass die Uni Geld für Dienstleistungen verlangt, die sich nicht erbringt.
Der Junge ist jetzt weg. Er verursacht keine Sachkosten mehr und der freigewordene Platz (an der Uni - nicht im Kurs) kann früher besetzt werden.

4 Antworten
Äääh,..
von Blausiegel | #10-1

.. die Uni hat doch ihre Leistungen erbracht, die Titel sind doch verliehen, oder ?
Und er hat doch vorher Plätze besetzt, die gar nicht für ihn vorgesehen waren, oder ?
Also Leistungen beansprucht, ohne dafür zahlen zu wollen, oder ?

Was mich am meisten amüsiert, er hätte mit der FOM bestimmt einen Werbevertrag schließen können, der ihm mehr eingebracht hätte als das, was er der FOM noch zahlen müsste.

Zu schnell studiert - Blitz-Student soll Studium voll zahlen
von ju1fr | #10-2

@Blausiegel:
So wie ich das in einem anderen Artikel über den Fall gelesen habe, hat er das ganze mit zwei anderen Leuten zusammen gemacht, jeder hat nur 1/3 der Kurse besucht und zu Hause haben sie das zu dritt nachgearbeitet und die Informationen, die die anderen mitbrachten gelernt.
Also hat er keine Plätze besetzt, die nicht für ihn vorgesehen waren, sondern einfach durch Fleiß und geschickte Planung schneller durchgearbeitet als vorgesehen.

Zu schnell studiert - Blitz-Student soll Studium voll zahlen
von Blausiegel | #10-3

Er hat Vorlesungen besucht, oder sich für angemeldet, die in seinen (1. bzw. 2.) Semester noch gar nicht vorgesehen waren.
Auch wenn die drei sich aufgeteilt haben, so haben sie doch die Leistungen der FOM genutzt, um sich zu bilden.


Zu schnell studiert - Blitz-Student soll Studium voll zahlen
von ju1fr | #10-4

Dem kann ich nicht widersprechen. Aber im Endeffekt hat er vermutlich nicht mehr Vorlesungen besucht, als ein anderer Student in der gleichen Zeit auch, sondern hat das ganze durch Arbeit zu Hause nachgearbeitet.

Ob er nun Recht bekommt oder nicht, hängt halt wirklich von dem Vertrag ab, der geschlossen wurde.

04.07.2012
08:31
Zu schnell studiert - Blitz-Student soll Studium voll zahlen
von online-gedich.de | #9

An einer staatlichen Hochschule würde so etwas vermutlich nicht vorkommen. Es geht hier aber um eine private Hochschule. Diese bietet aber eigentlich kein Studium an, sondern verkauft ein Produkt.

Kaufe ich Montags 7 Bananen und will damit bis Sonntag auskommen, kann ich nicht am Donnerstag zum Händler gehen und Geld zurückverlangen, weil ich schon alle Bananen aufgegessen habe (die waren so lecker, ich konnte nicht widerstehen...).

Nun ist das Produkt der FOM kein Obst, sondern ein Studiengang, im Idealfall mit Abschluss. Dieses Produkt hat der Student bekommen (er hat quasi alle Bananen schneller verzehrt, als eigentlich vorgesehen). Man kann also auch die Beweggründe der FOM nachvollziehen (siehe auch Beitrag #5 von joatiat).

Ich bin mir nicht sicher, wer hier Recht bekommt, bzw. im Recht ist. Ob er gleich ein Prozesshansel ist, nur weil er sich im Recht fühlt und das auch durchsetzen möchte, kann ich nicht beurteilen.

2 Antworten
Zu schnell studiert - Blitz-Student soll Studium voll zahlen
von Pit01 | #9-1

#9

Guter Kommentar, schliesse mich voll an.

Zu schnell studiert - Blitz-Student soll Studium voll zahlen
von russkopp | #9-2

... und wenn man länger für sein Studium braucht, will die Schule logischerweise keinen Aufschlag erheben?! Unwarscheinlich - oder.
Die Argumentation wäre die gleiche - man zahlt für den Abschluss - nich die Dauer. Passt nicht!!

04.07.2012
08:14
Das scheint mehr eine Knobelaufgabe für Juristen zu sein
von meigustu | #8

und eine Bankrotterklärung der Hochschule.

Statt die Welle zu machen hätten vernünftige Hochschulmanager den Fall stickum beiseite getan. So aber ist klar, die Lehre an der Hochschule ist so überflüssig, dass man nicht nur auf den Vorlesungsbesuch verzichten kann, nein man kann nach diesem Verfahren sogar noch in der halben Zeit fertig werden.

1 Antwort
Zu schnell studiert - Blitz-Student soll Studium voll zahlen
von Unverkennbar | #8-1

Sehr gut :-). Das sieht man wie das Geschäft mit der "Bildung" funktioniert. Das ist der vorgezeichnete Weg für Deutschland in den nächsten Jahren. Na dann herzlichen Glückwunsch.

Aus dem Ressort
„Junge Macher“ der Hüstener Kirmes
Junges Engagement
„Die Kirmes wird’s immer geben!“, sagt Max Franksmann. Junge Leute wie er stehen für die Zukunft der Hüstener Kirmesgesellschaft. Der 23-Jährige repräsentiert zusammen mit seinem Bruder Moritz (18) und Amadeus Weber (17) die vielen jungen Helfer, die Jahr für Jahr die Hüstener Kirmes und die...
Klinikum ordnet die Standorte neu
Klinikum Arnsberg
Nach langer Planung legte sich das Klinikum Arnsberg nun auf ein Konzept zur Umstrukturierung und den dazugehörigen baulichen Maßnahmen fest. „Alle drei Standorte sollen mit eigenem Profil erhalten bleiben“, erklärte Geschäftsführer Werner Kemper am Freitag. Bis Ende 2017 soll dazu ein...
LEG schließt Sanierung ihrer Immobilien ab
Wohnungsmarkt
Für die Mieter der LEG-Wohnungen in der Ringstraße und „Auf der Alm“ gibt es in diesen Tagen ein „kleines Dankeschön“: Sekt und Adventskalender als Entschädigung für die Unannehmlichkeiten während der rund viermonatigen Renovierung und Modernisierung ihrer Häuser. Doch Staub und Dreck hielten sich...
Blick in die „Krankenakte unseres Planeten“
Volksbank Dialog
Zum 22. Mal lud die Volksbank Sauerland Kunden und Mitglieder zu ihrer Dialogveranstaltung ein. Im Sauerlandtheater präsentierte die Bank den Besuchern mit terraX-Moderator und Naturschützer Dirk Steffens einen bekannten Referenten.
Jäger sehen seltenes Sikawild durch Jagdreform bedroht
Landesjagdgesetz
Die Hegegemeinschaft Arnsberger Wald kämpft für das vielen unbekannte Sikawild. Eine Reform des Landesjagdgesetzes könnte den Tieren buchstäblich ein Ende bereiten, fürchtet die Hegegemeinschaft. Größtes Sikawildvorkommen in Deutschland.
Fotos und Videos
KLAKAG Ordensfest
Bildgalerie
Karneval
Sauerlands schönste Seiten
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion
Turnier für Tanzgarden im HSK
Bildgalerie
Tanzgarden
Downtown Groove 2014
Bildgalerie
Kneipennacht