Das aktuelle Wetter Arnsberg 4°C
Vandalismus

Zaun-Demolierer auf dem Radweg zwischen Hüsten und Bruchhausen

18.07.2012 | 09:00 Uhr
Zaun-Demolierer auf dem Radweg zwischen Hüsten und Bruchhausen
Der Zaun am Radweg in Bruchhausen wurde demoliert.

Arnsberg.   Die Zaunanlage zwischen Bahntrasse und Radstrecke des Ruhrtalradwegs wurde von Vandalen demoliert. Die hüfthohen Metallgitterzäune wurden aus der Verankerung gerissen. Zaunteile wurden daher mit Kabelbindern notdürftig befestigt.

Der Ruhrtal-Radweg zwischen Hüsten und Bruchhausen ist in einem touristisch wenig werbewirksamen Zustand. So schön der Weg grundsätzlich ist, so erschreckend ist der Anblick der vermehrt von Vandalismus heimgesuchten Zaunanlage zwischen Radstrecke und der Bahntrasse der Verkehrsgesellschaft RLG. Vandalen lassen sich am Zaun aus.

„Letztes Wochenende war es besonders schlimm“, sagt Manfred Schäfer. Bei der Stadt Arnsberg ist er für das Radwegenetz zuständig. Die hüfthohen Metallgitterzäune werden aus der Verankerung gerissen, demoliert und verschwinden auch ganz. „Der Aufwand für die Reparaturen geht inzwischen in den vier- bis fünfstelligen Bereich“, sagt Schäfer, „es hat sich offenbar zu einem Sport entwickelt, den Zaun zu zerstören“.

Der Zaun war in der Planungsphase des vor zwei Jahren offiziell eingeweihten Radweges, der als wichtiger Lückenschluss des Ruhrtalradweges zwischen Hüsten und Alt-Arnsberg gilt, auch von der Stadt nie wirklich gewollt. Die Verkehrsgesellschaft RLG bestand auf den Zaun als Begrenzung zur Bahnlinie. Gut 1,2 Kilometer laufen Bahn und Radweg parallel. Kosten für den Metallzaun: Gut 50 000 Euro. Auch Bruchhausener waren nie glücklich mit dem Zaun, weil er ihnen „gewachsene“ Laufwege über die Gleise hin zu ihren Kleingärten auf der Ruhrwiese versperrte. Ein Übergang wurde schließlich geschaffen.

Vandalismus gefährdet Sicherheit der Radfahrer

Allein für den Abschnitt zwischen Bruchhausen und Hüsten waren damals gut 175 000 Euro in städtischen Haushalt eingestellt worden (rund 123 000 vom Land). Auch für die Unterhaltung des Weges - und auch für den Zaun - ist nun die Stadt bzw. die Technischen Dienste der Stadtwerke zuständig.

Der Vandalismus gefährdet auch die Sicherheit der Radfahrer. Erst in dieser Woche stand ein herausgebrochenes Zaunelement halbschräg in den Weg. Kaum auszudenken, was passiert, wenn hier ein Radfahrer frontal auf eine scharfe Zaunkante fährt. Immer wieder müssen die Mitarbeiter der Stadtwerke raus, um nach Schäden Ausschau zu halten. Und auch die Ruhrtal-Radweg-Ranger sind angehalten, demolierte Zäune zu melden. „Wenn wir die Sicherheit des Weges nicht gewährleisten können, müsste der Radweg im schlimmsten Falle gesperrt werden“, so Manfred Schäfer.

Soweit soll es nicht kommen. Gesucht wird ein Gespräch mit der RLG, wo auf ein Entgegenkommen im Bestehen auf den Zaun gehofft wird. Anzeigen und erhöhte Polizeipräsenz haben bislang die Zaun-Demolierer nicht stoppen können. Bis dahin heißt es flicken. Zahlreiche Zaunteile wurden jetzt mit Kabelbindern notdürftig befestigt, fehlende Elemente durch nicht passende Absperrgitter provisorisch ersetzt.

Martin Haselhorst


Kommentare
Aus dem Ressort
Pirat hat Hoffnung auf Sitz im Arnsberger Rat
Komunalwahl 2014:...
Er ist der jüngste Spitzenkandidat aller Arnsberger Parteien bei der bevorstehenden Kommunalwahl. Daniel Wagner ist gerade noch 20 Jahre alt. Als Nummer eins der „Piraten“ hat er Hoffnung, in den nächsten Stadtrat einzuziehen.
Wo Kunst am seidenen Faden hängt
Marionettentheater
Das Marionettentheater FIRO in der Ringlebstraße in Arnsberg bietet in diesen Osterferien zum ersten Mal einen Ferienworkshop zum Marionettenbau und -theaterspiel an. Seit Montag basteln hier nun Kinder an ihren ganz eigenen Marionetten. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.
HSK-Landrat Schneider zeichnet couragierte Zeugen 2013 aus
Auszeichnung
Nicht ganz alltäglicher Termin im Kreishaus in Meschede. Landrat Dr. Karl Schneider und die Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis ehrten acht Bürger aus dem HSK. Grund für die Auszeichnung war ihr mutiges und selbstloses Handeln in einer besonderen Situation.
Auswärtige Expertise für Gebäudebestand
Ev. Kirchengemeinde...
Auferstehungskirche ist und bleibt der tragende Pfeiler.
Mit dem „Navi“ auf dem Weg zu Gott
Exerzitien
Mit dem Navi auf dem Weg zu sich selbst und Gott. Eleonora Rothenbusch (33) machte mit bei diesem ganz besonderen Angebot der kfd im Pastoralen Raum Arnsberg in der noch laufenden Fastenzeit. Das Motto lautet: Angekommen unterwegs - Exerzitien im Alltag. Dazu ein Gespräch mit der jungen...
Fotos und Videos
Weiteres Gartenhaus in Bürgergarten
Bildgalerie
Bürgergarten
In Treue fest
Bildgalerie
Jubiläum
14. Internationaler Käsemarkt
Bildgalerie
Käsemarkt
Messe Light + Building 2014
Bildgalerie
Messe
Weitere Nachrichten aus dem Ressort