Zahlreiche neue Wohnbauprojekte in Neheim

Frank (links) und Steffen Emde vor dem Sanierungsobjekt Alter Holzweg, im Hintergrund das bereits fertige Haus.
Frank (links) und Steffen Emde vor dem Sanierungsobjekt Alter Holzweg, im Hintergrund das bereits fertige Haus.
Foto: WP

Neheim..  Das Interesse an attraktiven Wohnungen in Neheims citynaher Lage ist weiterhin groß – und der örtliche Projektentwickler Emde GmbH & Co. KG trägt dieser regen Nachfrage gleich mit mehreren Bauvorhaben Rechnung. Vier Neubauten sowie eine Umbau-/Sanierungsmaßnahme stehen derzeit auf der Agenda des Traditionsunternehmens; wobei die Zeitschiene bis zur Fertigstellung von Projekt zu ­Projekt variiert.

„Zur Krone“: elf Objekte verkauft

Schon im Sommer bezugsfertig sind neue Eigentumswohnungen auf den Nachbargrundstücken Johannesstraße 62/Michaelstraße 13; vielen Neheimern gut bekannt als ehemaliger Standort des Hotels „Zur Krone“. Nach dessen Abriss Ende 2013 begann der Neubau von zwei Wohnhäusern mit insgesamt 13 Eigentumswohnungen in Größen von 50 bis 194 Quadratmetern. Beide Neubauten sind durch ein Kellergeschoss mit Tiefgaragenplätzen und diversen Kellern verbunden. Die Fertigstellung des barrierefreien Objekts ist für Mai 2015 geplant; im Haus Johannesstraße wird in diesen Tagen schon die Heizungsanlage installiert, parallel läuft im Nachbarhaus der Fenster-Einbau. Der Wohnraum ist stark nachgefragt, von den 13 Objekten wurden inzwischen schon elf verkauft. Großes Interesse haben potenzielle Käufer auch an einem weiteren Bauvorhaben, das in der kommenden Woche an den Start geht: Am Seibertzweg 11 entsteht auf einem bislang unbebauten Grundstück eine kleine, ebenfalls barrierefreie Wohnanlage, von den fünf Wohnungen dort steht nur noch eine zum Verkauf. „Dieser Bau soll Ende 2015 bezugsfertig sein“, erklärt Frank Emde, der die Vermarktung regelt. Gemeinsam mit seinem für den technischen Bereich zuständigen Bruder Steffen kümmert er sich aktuell auch noch um ein weiteres Projekt, bei dem die Brüder als private Bauherren auf­treten: „Unser Großvater hat 1932 am Alten Holzweg ein Wohnhaus errichtet, das wir seit einiger Zeit ­sanieren, um- und ausbauen“, berichtet Frank Emde.

Alte Fassade bleibt erhalten

„Die alte Fassade bleibt dabei erhalten“, betont sein Bruder Steffen. Nach Fertig­stellung im Sommer dieses Jahres verlegen die beiden ihre Büroräume in diese Immobilie, außerdem stehen dort dann zwei Wohnungen zur Vermietung bereit. Wie es geht, haben die Emdes schon 2008 gezeigt, als sie das 1926 vom Urgroßvater erbaute Nachbarobjekt Alter Holzweg 15 modernisierten; ebenfalls unter Beibehaltung des ursprünglichen Charakters.

Doch damit nicht genug – schon im Herbst dieses Jahres sollen zwei weitere Neubauprojekte an den Start gehen. Auf einem Grundstück an der Engelbertstraße entstehen dann sieben neue Eigentumswohnungen. „Die konkrete Vermarktung dieses Objektes beginnt noch im Februar“, blickt Frank Emde voraus. Zunächst muss ein auf dem Areal stehender Altbau abgerissen werden. „Baubeginn wird voraussichtlich im Herbst 2015 sein“, so der Diplom-Betriebswirt weiter.

Etwa zeitgleich soll dann auch mit ersten Baumaßnahmen zum Bau eines Wohn- und Geschäftshauses auf dem Gelände Apothekerstraße 32 begonnen werden. „Für dieses Objekt ist die Planung noch nicht abgeschlossen“, so die Emdes. Wie berichtet, haben sie die dort angesiedelte Immobilie – die Gaststätte „Haus Schnettler“ – schon vor einiger Zeit erworben.

Und „ganz nebenbei“ ist das aufwendige Wohnprojekt am Weiher in Möhnesee-Günne (früher „Sägewerk“) gestartet...