Winterberg heiß auf „Cool Runnings“

Was wir bereits wissen
Während die Bobsportler noch eifrig trainieren und nach der TÜV-Abnahme letzte Hand an ihre Boliden legen, bereitet sich die Gastgeberstadt bereits auf ihren großen Tag vor:

Winterberg/Arnsberg.. Deutschlands allererste, von der Westfalenpost ins Leben gerufene Streetbob-Weltmeisterschaft ist für Winterberg gleich doppelt attraktiv: Die WM ist der Höhepunkt des Stadtfestivals am Samstag, 6. September – und steigert außerdem die Vorfreude auf die FIBT-Bob- und Skeleton-Weltmeisterschaft Anfang nächsten Jahres auf der örtlichen Bobbahn Hochsauerland.

„Alte Hasen“ gehen an den Start

Für die Gastgeber sind übrigens drei „alte Hasen“ des „echten“ Wintersports dabei: Rolf Dickel und Alois Schnorbus vom Bob- und Schlittensportclub (BSC) Winterberg sowie Joachim Wahle vom Skiclub Winterberg gehen mit ihrem Renngefährt „Winterberg I“ an den Start – und repräsentieren auf der Strecke die beiden großen Vereine, in deren Händen die Organisation der „echten“ Bob- und Skeleton-WM Anfang 2015 liegt.

Doch reicht das zum Sieg? Gleich drei Arnsberger Teams ­haben da ganz andere Pläne:

Alexander Hiby und sein Hüstener „Hot Air Racing-Team“ sind ebenso heiß auf den Sieg wie die Neheimer Truppe „Männer-Kultur Reisen“. Und als Dritter im Bunde hofft das Team der Jugendfeuerwehr des Hochsauerlandkreises, dessen Bob in der Straßenmeisterei in Müschede montiert worden ist, auf eine vordere Platzierung.

Um das heimische Trio anzufeuern, sollten sich möglichst viele Arnsberger am 6. September auf den Weg in die Wintersport-Hochburg machen.

Nicht zuletzt deshalb, weil alle 21 startenden Teams ihre Preisgelder für einen guten Zweck spenden werden.

Im Anschluss an die Streetbob-WM starten europäische Nachwuchssportler der Nordischen Kombination beim Alpencup, sausen auf Inlinern durch die Stadt. Zur Siegerehrung steigt eine After-Streetbob-WM-Party“ mit der Liveband „Soundminister“.