Wilddieb-Kompanie auf großer Fahrt

Arnsberg..  Seit einem Vierteljahrhundert ist die Kompaniefahrt der „Vierten“ ein Höhepunkt im Terminkalender. Für dieses Silberjubiläum hatten sich die Organisatoren um Kompanieführer Gernot Blache etwas Besonderes einfallen lassen. Mit zwei Bussen und einer 100 Mann starken Besatzung ging es Richtung Frankfurter Flughafen. Kurz vor der Mainmetropole wurde das beliebte und berühmte Wilddiebfrühstück mit Fleischwurst, Mett und Käsestreifen serviert.

Rundfahrt übers Gelände

Bei der Rundfahrt über das Flughafengelände staunte der auf Bildschirmen angekündigte „Schützenverein aus dem Sauerland“ über die Vielzahl der Starts und Landungen sowie die professionelle Logistik eines Airports. Nachmittags besuchten die Schützen dann die alte Bischofsstadt Limburg, danach ging es über Bundesstraße durch den Westerwald wieder auf die Autobahn Sauerlandlinie. Beim Abendessen an der „Raststätte Siegerland“ erinnerten sich einige Schützenbrüder noch an die erste Kompaniefahrt 1991 in die Lüneburger Heide. „Es herrschten damals sommerliche Temperaturen und der Boden war total trocken. Nach einer Kutschfahrt durch die Heide sahen wir wegen des aufgewirbelten schwarzen Staubes aus wie Schornsteinfeger“, erzählte Ehrenkompanieführer Uwe Schröder. Fast pünktlich zum DFB-Finale Dortmund – Wolfsburg waren die Wilddiebe dann wieder zurück in Arnsberg, die ersten Minuten des Fußballspiels verfolgten die Schützen während der Fahrt durchs Alte Feld über Bus-Radio. wob