„Wahnsinns-Hype im Dorf“

Schützenkönig Hagen 2011
Schützenkönig Hagen 2011
Foto: WP

Hagen/Wasserfall.. Derzeit läuft alles optimal in Kuhschisshagen: „Es ist ein sehr gutes Gefühl“, sagt Schützenkönig Jakob Appelhans, der am Schützenfestmontag seine beste Freundin Judith Peters zur Schützenkönigin nahm.

„Jetzt ist sie erstmal Regionalsiegerin. Das ist schon ein Wahnsinns-Hype bei uns im Dorf“, berichtete der junge König der St.-Sebastian-Bruderschaft Hagen gestern, drei Tag vor dem Finale in Fort Fun in Bestwig-Wasserfall. Denn erst um 11 Uhr werden die Stimmen für die Königin in Südwestfalen ausgezählt sei, bis dahin schweigt „Social Value“, die Agentur, die die Auszählung vornimmt. Acht Kandidatinnen sind jetzt noch im Rennen, und eine ist eben Judith Peters.

Und wie kam es, dass Jakob Appelhans die Allendorferin zur Königin erwählte? „Um den Königstitel mitzuschießen war eine ganz spontane Entscheidung an dem Morgen. Und als ich König war, war es die erste, die mir einfiel, meine beste Freundin eben. Und das war der allerbeste Einfall“, gesteht Jakob Appelhans heute, gut zehn Wochen nach dem Fall des Vogels. Was er letztendlich mit diesem Schuss und dieser Königin dank des Wettbewerbs „WP-Schützenkönigin des Jahres“ für einen Stein ins Rollen brachte, konnte er da noch nicht erahnen.

Die St.-Sebastian-Schützen werden am Sonntag mit dem Königspaar und einem ganz Bus mit Hofstaat und Offiziellen der Bruderschaft ins „Fort Fun“ reisen. „Wir lassen uns total überraschen. Aber bis hierhin war es schon ausgezeichnet.“

Jetzt werde in Hagen abgestimmt „ohne Ende“. Die Senioren, die am Sonntag erstmals ein Treffen in der Schützenhalle haben, sammeln eifrig die Abstimmzettel und füllen aus. Und die Jugend stimmt natürlich im Internet ab. Und was passiert Sonntag? „Irgendetwas werden wir machen, da sind wir ganz spontan“, sieht Jakob Appelhans der Sache relativ gelassen entgegen. Er ist dann ja „nur“ der König an ihrer Seite. Obwohl er ja den Stein mit seinem Siegtreffer am 9. August ins Rollen gebracht hat.