Vorhang auf für unsere neuen „Kulturgäste“

Kulturgast mit dem Opernglas.
Kulturgast mit dem Opernglas.
Foto: WAZ FotoPool
Mit der Aktion „Kulturgäste“ möchte unsere Zeitung Leser zu Kulturkritikern für die Bühnen und Konzertorte in Arnsberg und Sundern machen.

Arnsberg/Sundern..  Die Region Arnsberg und Sundern hat kulturell jede Menge zu bieten. Zahlreiche Konzertveranstaltungen von heimischen Chören, Musikvereinen, Orchestern und Bands, Auftritte großer Ensembles aus Musik und Theater auf der großen Bühne des Sauerlandtheaters oder Kleinkunst und Comedy in der Kulturschmiede in Arnsberg. Fast jedes Wochenende bewegt die Kultur die Menschen der Stadt, weckt Emotionen und Empfindungen.

Mit unserer neuen Aktion „Kulturgäste“ wollen wir diese Gefühle unserer Leserschaft aufspüren und eine Plattform für ganze persönliche Kulturkritiken geben. Der Leser darf zum Kulturkritiker werden und darüber berichten, welche Stücke, Aufführungen und Konzerte ihn wie und warum gefallen, missfallen, berührt oder kalt gelassen haben.

Ergänzung zu unseren Berichten

Natürlich wird auch die Redaktion weiterhin Kulturveranstaltungen in Arnsberg und Sundern besuchen und Kritiken schreiben. In diesen Fällen können die Leserbeurteilungen eine wichtige Ergänzung sein. In anderen Fällen wollen wir den Leser-Kritiker unter der Rubrik „Kulturgäste“ vorrangig mit ihren Besprechungen von Veranstaltungen auf unserer Seite Leserdialog das Wort geben.

Unsere „Kulturgäste“ finden wir auf unterschiedlichem Wege:

Gerne veröffentlichen wir natürlich auch unaufgeforderte Kurz-Kritiken (max. 600 Zeichen), wenn möglich mit Portrait des Kritikers. Bitte Namen, Wohnort und Alter nennen.

In anderen Fällen werden wir zum Beispiel Gewinner von den von uns verlosten Eintrittskarten für Kultur- und Theaterveranstaltungen bitten, dass sie uns nach dem Besuch in den Kulturstätten ein paar Sätze über das Gesehene schreiben.

Oder aber wir rufen unter der Rubrik „Kulturgäste“ im Vorfeld von Veranstaltungen dazu auf, sich bei uns zu melden, um als „Kulturgast“ eine Veranstaltung für uns als Kritiker unterwegs zu sein.

Ergebnis soll eine umfassende Kulturberichterstattung vor Ort sein, die das Geschehen auf der Bühne gegebenenfalls auch aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet.