Vor 40 Jahren bildet sich der Hochsauerlandkreis

Hochsauerlandkreis..  Mit Beginn des neuen Jahres kann der Hochsauerlandkreis auf sein 40-jähriges Bestehen zurück blicken. Seit der HSK mit der Kommunalen Neugliederung zum 1. Januar 1975 aus den ehemaligen Kreisen Arnsberg, Brilon und Meschede hervorgegangen ist, habe sich der Kreis in den vergangenen vier Jahrzehnten nicht nur als lebensfähig, sondern auch als leistungsfähig erwiesen, meint Landrat Dr. Karl Schneider und resümiert: „Die Entwicklung des Hochsauerlandkreises ist stets nach vorn gerichtet.“

Als Landrat werde er auch 2015 weiterhin den Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern suchen. Im Hochsauerlandkreis sei es mit Beginn seiner Gründung an immer sehr erfolgreich gelungen, dass Menschen miteinander ins Gespräch kommen und Lösungen für den ländlichen Raum erarbeiten.

Schneider: „Ich will auch zum neuen Jahr dazu beitragen, dass wir im HSK noch näher zusammenrücken, gemeinsame Ansichten herausarbeiten, Positionen aufbauen und diese dann auch nach innen wie nach außen vertreten. Wir brauchen wieder ein klareres Bewusstsein dafür, dass für die Sicherung des Wohlstands Veränderungen, Entwicklungen und neue Projekte notwendig sind – von Gewerbegebieten über Straßenbau bis hin zur Entwicklung der Schulen und Fachhochschulen.“ Dies gehe alle an und müsse von allen gefordert und gefördert, aber auch abgearbeitet werden.

Vieles gehe dabei nur mit Partnern und im Miteinander. Beteiligte aller gesellschaftlichen Bereiche könnten im Hochsauerlandkreis mitgestalten – Arbeitnehmer wie Unternehmer, Kirchen, Vereine, Bürgerinnen und Bürger aller Generationen und Nationen.

Dr. Karl Schneider weiter zum 40-jährigen Bestehen des Hochsauerlandkreises: „Blicken wir auf das zurück liegende Jahr 2014, so können Kreistag und Verwaltung eine positive Bilanz ziehen. Beispielhaft für diese positive Bilanz stehen unsere zahlreichen Bau-Projekte, die an den Start gegangen sind, so das Sauerland-Museum in Arnsberg und das Kreisfeuerwehrzentrum in Meschede.“

Vorausblickend meint Schneider: „Auch im 40. Jahr seines Bestehens gibt es für den Hochsauerlandkreis viele Chancen und Aufgaben – mit seinen 12 Städten und Gemeinden ist der HSK der flächenmäßig größte Landkreis in Nordrhein-Westfalen.“

Er sei der festen Überzeugung, dass es in allen Teilen des großen Landkreises eine absolut hervorragende Lebensqualität gebe, die sich jederzeit mit anderen Regionen messen lassen könne. Schneider: „Wir müssen dies noch stärker herausarbeiten, selbst nutzen, erleben, nach außen vermarkten und unseren jungen Leuten vermitteln.

Und es wäre außerordentlich begrüßenswert, wenn sich unsere Jugend wieder vermehrt dafür entscheiden würde, die private und berufliche Zukunft im Hochsauerlandkreis zu planen.“

In Zeiten des demografischen Wandels sei dies im Interesse der Wirtschaft und der Kommunen. Mit dem Stichwort „40 Jahre Hochsauerlandkreis“ wünscht sich der Landrat, dass Bürgerinnen und Bürger zu begeisterten Botschaftern für den Hochsauerlandkreis werden und optimistisch ins kommende Jahr 2015 gehen.