Viel Spaß rund um den Ball

Das hat in großer Gemeinschaft großen Spaß gemacht. Und so ganz „nebenbei“ haben die Mädchen und Jungen im BVB-Fußballcamp im Arnsberger Eichholz noch so einige tolle Tricks rund um den Ball gelernt.
Das hat in großer Gemeinschaft großen Spaß gemacht. Und so ganz „nebenbei“ haben die Mädchen und Jungen im BVB-Fußballcamp im Arnsberger Eichholz noch so einige tolle Tricks rund um den Ball gelernt.
Foto: Ted Jones/WP

Arnsberg..  Volles Haus auch in diesem Jahr beim inzwischen vierten „BVB-Evonik-Fußballcamp“ auf der modernen Kunstrasenanlage des SV Arnsberg 09 im Eichholz: 68 Kinder aus dem Stadtgebiet und der weiteren Umgebung waren dabei, um sich von den erfahrenen Honorartrainern der Dortmunder Borussia in den Feinheiten der hohen Fußballkunst unterweisen zu lassen. Und das auf eine Art und Weise, die den Mädchen und Jungen gerade auch den Spaß am Kicken ­vermittelte.

„Inzwischen gehören wir zu den etablierten Veranstaltungsorten dieses regelmäßig angebotenen Ferienprogramms,“ freut sich 09-Vorsitzender Andreas Düllberg über die erneut gute Resonanz. Und daran hat der Verein einen großen Anteil: Der 09 stellt nicht nur Sportplatz und das neu gestaltete Vereinsheim zur Verfügung, sondern organisiert auch die Verpflegung. Denn wer erfolgreich mit dem Ball umgehen will, der muss schließlich auch mittags etwas Vernünftiges in den Magen bekommen. „Seit zwei Jahren läuft die Verpflegung jetzt über den Caritas-Verband und das funktioniert gut.“

Sehr gut, so Düllberg, funktioniere auch die Zusammenarbeit mit der BVB-Fußballschule, so dass in den vergangenen vier Jahren die Wahl immer wieder auf Arnsberg als einem der Standorte für dieses Ferienprogramm des Bundesligisten gefallen sei. Dabei sei jedoch zu Beginn nicht etwa der SV 09 auf den Revierclub zugegangen, „sondern es war umgekehrt. Bei der Suche nach neuen Austragungsorten sind die Organisatoren unter anderem auch nach Arnsberg gekommen und waren sofort von unserer Anlage im Eichholz begeistert. Und seitdem sind wir dabei“.

Auf Altersgruppe zugeschnitten

Das Camp bedeutet für die Kinder fünf Tage Fußball pur - ob Dortmund-, Schalke- oder Bayernfan, das spielt dabei keine Rolle. Im Gegenteil, das Miteinander ist von Harmonie geprägt, die Konzentration liegt allein auf Ball und Trainerworten. Denn aufgeteilt in verschiedene Gruppen heben die erfahrenen Trainer die Übungseinheiten in z.B. Passspiel oder Taktik auf eine neue, höhere Ebene. Davon lässt sich gerade schon in Jugendjahren trefflich profitieren, will man im Seniorenbereich richtig durchstarten.

Auf Altersgruppen zugeschnitten

„Das Konzept dieser Fußballschule,“ sagt Andreas Düllberg, „ist schon sehr genau auf die Altersgruppen zugeschnitten.“ Und zwar so, dass der Spaß für die jungen Menschen nicht im Trainingsschweiß ertrinkt. Ganz wichtig gerade für Kinder und Jugendliche. Ziel sei allein, auf angenehme Art fußballerische Fertigkeiten zu vermitteln bzw. bereits vorhandene zu vertiefen, zu fördern und Tipps für die weitere Entwicklung zu geben.

Es gehe aber für die Organisatoren keinesfalls darum, Talente auszumachen und für den Nachwuchs des Bundesligisten zu ködern. „Das ist nicht Sinn der Sache,“ macht Andreas Düllberg klar. Sollte aber tatsächlich einmal ein fußballerischer Rohdiamant funkeln, „dann könnte es vielleicht sein, das später einmal Scouts des BVB vorbeischauen.“