Das aktuelle Wetter Arnsberg 4°C
Sauerländischer Gebirgsverein

Verbitterter Abschied - Steppuhn schmeißt beim SGV hin

20.02.2013 | 18:52 Uhr
Verbitterter Abschied - Steppuhn schmeißt beim SGV hin
Der Präsident des Sauerländischen Gebirgsvereins, Aloys Steppuhn (links), ist zurückgetreten.Foto: SGV

Arnsberg.   Aloys Steppuhn, Präsident des Sauerländischen Gebirgsvereins, legt sein Amt nach sieben Jahren mit sofortiger Wirkung nieder. Anlass ist der andauernde Streit um den gescheiterten Verkauf des vereinseigenen, defizitären Jugendhofs in Arnsberg. Es ist ein verbitterter Abschied von Steppuhn.

Spruch des Monats: „Um über Nacht Erfolg zu haben, brauchst du viele Jahre harter Arbeit.“ Zu lesen ist dies auf der Heimseite des Jugendhofs „Wilhelm Münker“ in Arnsberg im Netz. Das Haus gilt als Herzstück des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV). Angesichts der Ereignisse im Verein wirkt der Spruch deplatziert. Quasi über Nacht hat das Präsidium mit Aloys Steppuhn an der Spitze seinen Rücktritt erklärt.

Grund ist die seit Monaten intern tobende Diskussion um den Verkauf des Hauses. Einstimmig hatte das Präsidium der Hauptversammlung empfohlen, sich vom Jugendhof zu trennen. Er sei defizitär, die Kosten für den Unterhalt immens, hieß es.

Kommentar
Kein leichter Weg - von Joachim Karpa

Bei der Entscheidung um die Zukunft des Jugendhofs „Wilhelm Münker“ geht es auch um die Zukunft des Gesamtvereins. Das hat der Präsident des SGV, Aloys Steppuhn, immer gesagt. Das Haus ist nicht mehr in der Zeit, macht weiter Miese. Jetzt will Steppuhn nicht mehr.

Gleichwohl kam die notwendige Dreiviertel-Mehrheit der Mitglieder, die dem Verkauf zustimmen müssten, nie zusammen. Zuletzt scheiterte das Vorhaben des Präsidiums auf einer außerordentlichen Hauptversammlung Ende Oktober. Steppuhn heute: „Die Entscheidung gegen den Verkauf war somit gleichbedeutend mit einem Misstrauensvotum gegen das Präsidium.“

Auslastung 28 Prozent

An den Miesen änderte die Abstimmung freilich nichts. Externe Wirtschaftsprüfer kamen zu dem Ergebnis, mindestens 13.000 Übernachtungen seien erforderlich, um den Jugendhof wirtschaftlich zu betreiben. Eine Zahl, die nie erreicht wurde. Auch die Prognose für 2013 sieht nicht rosig aus.

Das Präsidium sprach von einer 28-prozentigen Auslastung, selbst SGV-Mitglieder machten zu ihrer Überraschung einen großen Bogen um Arnsberg. Als Ziel kam es für sie nie in Frage, sie stimmten mit den Füßen ab. Nur drei Prozent der Übernachtungen ist den mehr als 38.000 Mitgliedern zuzurechnen.

Lesen Sie auch:
Sauerländischer Gebirgsverein streitet mit dem Land um Geld

Verein kämpft bei der Landesregierung um Geld für die Markierung der Wanderwege. Es geht um 600 000 Euro. Der neue Hauptgeschäftsführer Frank Rosenkranz löst Benno Wolfgang Ecker nach 21 Jahren ab.

Noch im November macht Steppuhn in der Vereinszeitschrift „Kreuz & Quer“ Mut für eine mehrheitliche Lösung: „Das Präsidium akzeptiert das Ergebnis und folgt der Entscheidung der Delegierten mit dem Ziel, alle Kräfte zu bündeln und positiv in die Zukunft zu blicken, um das Haus ‘Wilhelm Münker’ gemeinsam auf sichere Beine zu stellen.“ Das ist Geschichte.

Niveau unterschritten

Verbittert nimmt Steppuhn den Hut. Er wolle sich die Auseinandersetzungen aus gesundheitlichen Gründen nicht weiter antun, auch vermisse er bei den Gegnern des Verkaufs eine akzeptable demokratische Streitkultur. Das Niveau sei in Einzelfällen einseitig erheblich unterschritten worden. „Glauben Sie mir, für mich ist das ein schmerzhafter Schritt“, sagt der Ex-Landrat des Märkischen Kreises im Gespräch mit dieser Zeitung.

Lesen Sie auch:
SGV-Abteilung Arnsberg steht so stabil wie der Glockenturm

Mit solidem Fundament, einem funktionierenden Vorstandsteam, in dem eigenständiges Arbeiten eines jeden Mitglieds ausdrücklich erwünscht ist, und aufgeschlossen für moderne Ideen. So wandert die SGV-Abteilung Arnsberg ins Jahr 2013. Motto: „Mach mit - bleib fit“.

Dass der 62-Jährige Abschied nimmt, ist für Hauptgeschäftsführer Frank Rosenkranz kein überraschender Schritt: „Wenn man weiß, was er gesagt hat, ist das die logische Konsequenz.“ Wer Verantwortung trage, könne die Argumente der Experten zur schlechten wirtschaftlichen Entwicklung des Jugendhofs nicht einfach ausblenden, danach sei die Entscheidung für den Verkauf folgerichtig gewesen. Steppuhn war 2007 zum Präsidenten gewählt worden. Rosenkranz: „Sein Rücktritt ist eine Zäsur für den Verein.“

Nachfolger gesucht

Deutschlands drittgrößter Wanderverein bleibt Rosenkranz Worten zufolge weiterhin geschäftsfähig und ist bereits auf der Suche nach Nachfolgern: „Erste Gespräche haben stattgefunden, um bis zur nächsten Hauptversammlung am 8. Juni eine neue Mannschaft zur Wahl stellen zu können.“

Bis dahin will auch ein Lenkungskreis seine Überlegungen über den Fortbestand des Jugendhofs vorstellen. Auch Steppuhn wird gespannt sein, mit welchen Vorschlägen es gelingen wird, die SGV-Mitglieder von der Nutzung des Hauses in Arnsberg zu überzeugen. Er wünscht allen ein gutes Frisch auf.

Joachim Karpa


Kommentare
22.03.2013
18:06
Verbitterter Abschied - Steppuhn schmeißt beim SGV hin
von eulenspiegel | #7

Da ja die meisten SGV Abteilungen e.V. sind, könnte man sich den "Zopf Hauptverein" sowie die Vereinsstrukturen Bezirke und Regionen ersparen.

22.02.2013
09:50
Verbitterter Abschied - Steppuhn schmeißt beim SGV hin
von nixfuergut | #6

Unfassbar, welches Demokratieverständnis der ehemalige Vorsitzende Steppuhn da offenbart.
Wenn es also nach ihm geht, dann haben die Mitglieder das zu tun, was der große Vorsitzende sich so ausgedacht hat und nicht umgekehrt.
Und wenn die das nicht tun, dann gehts ab in die Schmollecke! Kindergartenniveau!

Interessanter Weise will Herr Steppuhn aber noch auf europäischer Ebene mitmischen.
Liegt das vielleicht an den schönen Reisen und Aufwandsentschädigungen ?
Vielleicht kommt ja wieder mal eine Einladung ins Adlon ;-))

21.02.2013
23:44
Verbitterter Abschied - Steppuhn schmeißt beim SGV hin
von eulenspiegel | #5

Viel SGV Personal kam aus dem MK

21.02.2013
23:17
Verbitterter Abschied - Steppuhn schmeißt beim SGV hin
von PeterMeier1963er | #4

Wat soll der Artikel auf der Hagener Seite?

21.02.2013
20:53
Verbitterter Abschied - Steppuhn schmeißt beim SGV hin
von salty.dog | #3

Endlich...

21.02.2013
13:09
Verbitterter Abschied - Steppuhn schmeißt beim SGV hin
von eulenspiegel | #2

Schade,das man nun die Karre im Dreck stecken läßt.Auch ein SGV Präsidium hat sich mit den Entscheidungen des Wandervolkes abzufinden

21.02.2013
11:09
Verbitterter Abschied - Steppuhn schmeißt beim SGV hin
von nixfuergut | #1

Gut, dass Herr Steppuhn endlich weg ist. Mit seiner arroganten, selbstdarstellerischen Art eckte er zunehmend mehr bei den Mitgliedern an.
Geschichte wiederholt sich: als er damals nach mehreren Skandalen als Landrat nicht mehr zur Wahl antrat, waren es "gesundheitliche" Gründe, die auch jetzt wieder angeführt werden. Wer es glaubt .....?!
Tatsache ist, Herr Steppuhn hat ein riesiges Ego aber leider nur beschränke Fähigkeiten solche Ämter auszuführen.
Jetzt ist endlich der Weg frei, für einen basisnahen Vorstand.
Frisch auf!

Aus dem Ressort
Pirat hat Hoffnung auf Sitz im Arnsberger Rat
Komunalwahl 2014:...
Er ist der jüngste Spitzenkandidat aller Arnsberger Parteien bei der bevorstehenden Kommunalwahl. Daniel Wagner ist gerade noch 20 Jahre alt. Als Nummer eins der „Piraten“ hat er Hoffnung, in den nächsten Stadtrat einzuziehen.
Wo Kunst am seidenen Faden hängt
Marionettentheater
Das Marionettentheater FIRO in der Ringlebstraße in Arnsberg bietet in diesen Osterferien zum ersten Mal einen Ferienworkshop zum Marionettenbau und -theaterspiel an. Seit Montag basteln hier nun Kinder an ihren ganz eigenen Marionetten. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.
HSK-Landrat Schneider zeichnet couragierte Zeugen 2013 aus
Auszeichnung
Nicht ganz alltäglicher Termin im Kreishaus in Meschede. Landrat Dr. Karl Schneider und die Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis ehrten acht Bürger aus dem HSK. Grund für die Auszeichnung war ihr mutiges und selbstloses Handeln in einer besonderen Situation.
Auswärtige Expertise für Gebäudebestand
Ev. Kirchengemeinde...
Auferstehungskirche ist und bleibt der tragende Pfeiler.
Mit dem „Navi“ auf dem Weg zu Gott
Exerzitien
Mit dem Navi auf dem Weg zu sich selbst und Gott. Eleonora Rothenbusch (33) machte mit bei diesem ganz besonderen Angebot der kfd im Pastoralen Raum Arnsberg in der noch laufenden Fastenzeit. Das Motto lautet: Angekommen unterwegs - Exerzitien im Alltag. Dazu ein Gespräch mit der jungen...
Fotos und Videos
Weiteres Gartenhaus in Bürgergarten
Bildgalerie
Bürgergarten
In Treue fest
Bildgalerie
Jubiläum
14. Internationaler Käsemarkt
Bildgalerie
Käsemarkt
Messe Light + Building 2014
Bildgalerie
Messe
Weitere Nachrichten aus dem Ressort