Umweltbüro informiert über Renaturierung

Arnsberg..  Die Stadt Arnsberg arbeitet seit dem Jahr 2003 intensiv an der Renaturierung der Ruhr und einmündender Gewässer. Begleitend wurde von 2009 an ein sogenanntes Biomonitoring zur Erfassung der Veränderungen im Gewässer durchgeführt. Die Ergebnisse wurden in den vergangenen Jahren vorgestellt. Auch in diesem Jahr sollen nun weitere Aussagen zur Entwicklung im Gewässer auf Basis der letztjährigen Untersuchungen getroffen werden. Diese möchte das Umweltbüro der Stadt Arnsberg zusammen mit den Vertretern des Untersuchungsbüros (NZO Bielefeld) vorstellen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Planung des Landes NRW, die Renaturierungsmaßnahmen ab Möhnemündung flussabwärts fortzusetzen.

Treffpunkt im „1220“

Aus diesem Grund lädt die Stadt Arnsberg Angler und alle Interessierten herzlich zur Informationsveranstaltung rund um die neuen Ergebnisse des Monitorings an der Ruhr in Arnsberg für heute, Dienstag, 19. Mai, 19 Uhr, in das Lokal „1220“ (ehemaliges Schützenzentrum Schwiedinghauser Feld), Jahnallee 38, in Neheim, ein.

Nach einem Rückblick auf die im Jahr 2014 an der Ruhr durchgeführten Renaturierungsmaßnahmen durch Dr. Gotthard Scheja vom Umweltbüro der Stadt steht ein Vortrag über die Ergebnisse des Biomonitorings aus dem vergangenen Jahr an der Ruhr in Arnsberg von Herrn Dr. Günter Bockwinkel (NZO) auf dem Programm. Ulrich Detering von der Bezirksregierung Arnsberg wird im Anschluss die weiteren Planungen des Landes flussabwärts ab der Möhnemündung vorstellen. Anschließend gibt es genügend Zeit zur Diskussion