Uentroper Wühler fällt nach 110. Schuss

Geehrte Schützenbrüder und Königsjubilare mit Schützenhauptmann Manfred Hochstein (2.v.l.).
Geehrte Schützenbrüder und Königsjubilare mit Schützenhauptmann Manfred Hochstein (2.v.l.).
Foto: WP
Was wir bereits wissen
Mit dem 110. Schuss sicherte sich gestern Mittag Dr. Wolfgang Ernst die Königswürde des Dorfes und regiert nun für ein Jahr die Uentroper Schützenfamilie. Zur Mitregentin wählte der 43-jährige Maschinenbau-Ingenieur seine Ehefrau Daniela.

Uentrop..  Mit dem 110. Schuss sicherte sich gestern Mittag Dr. Wolfgang Ernst die Königswürde des Dorfes und regiert nun für ein Jahr die Uentroper Schützenfamilie. Zur Mitregentin wählte der 43-jährige Maschinenbau-Ingenieur seine Ehefrau Daniela.

Bevor Vogel „Wühler“ allerdings seinen Sitz im Kugelfang einnehmen durfte, gab es mit Patricc Petermann einen Wachwechsel bei der Schießaufsicht. Vorgänger Uwe Bornemann hatte nach 17 Jahren das Amt des Schießmeisters abgegeben, die Schützenbrüder ließen ihn mit einem dreifachen Horrido hochleben. Der Vorstand überreichte Bornemann eine Schützenfigur mit Bronzeschild: „Danke Uwe!“

Dann wurde es spannend auf der Tunnelplatte. Anfangs übten sich die Schützen längere Zeit im „Flügelabschießen“, letztendlich gab es mit Dr. Wolfgang Ernst, Wolfgang Kriehn und Volker Hilgenhaus drei ernsthafte Bewerber auf den Titel. Nachdem Jens Rappold Zepter und Apfel abgeschossen hatte und Wolfgang Kriehn beide Flügel für sich verbuchen konnte, dauerte es noch eine Stunde, bis der Rumpf des Vogels am sprichwörtlich seidenen Faden hing. Punkt 13.04 Uhr holte dann Dr. Wolfgang Ernst mit einem gezielten Schuss den Vogel aus dem Kugelfang. Schützenhauptmann Manfred Hochstein proklamierte das neue Königspaar und den neuen Geck Sebastian Hochstein. Des Hauptmanns Sohn holte sich nach 16 Schuss den Erfolg..

Start mit dem Tanzabend

Das Uentroper Hochfest startete bereits am Freitag mit einem zünftigen Tanzabend mit den „Anditos“. Tag zwei begann mit dem Vogelaufsetzen und der anschließenden Totenehrung. Nach dem Schützenhochamt in der St.-Josefs-Kapelle und dem Abholen der Jubilare und des Königspaares Patrick Hense und Anna Werthmann sowie dem Geck Timo Neumeister zog der Festzug durchs Dorf zur Schützenhalle. Schützenhauptmann Manfred Hochstein begrüßte am Abend die Kommersvereine mit ihren Hauptleuten und Königspaaren sowie eine Abordnung der Kleinen Arnsberger Karnevalsgesellschaft (KLAKAG). Hochstein appellierte in seiner Rede an die Stärkung des Ehrenamts: „Schützenvereine, Bruderschaften und Gesellschaften können nur leben wenn unser Ehrenamt einen akzeptablen Stellenwert bekommt und diesen auch behält.“ Dabei bekämen die Vereine oft nur Probleme vorgesetzt, die sie mit viel Mühe ehrenamtlich selber lösen müssten. Mit dem Orden für Verdienste des Sauerländer Schützenbundes wurden Detlef Strätgen und Dieter Vetter ausgezeichnet, die Ehrungen nahmen Amtsoberst Siegfried Richter und Ehrenbundesoberst Klaus Rappold vor.

Für die musikalische Unterhaltung während des Schützenfestes sorgten das Freiwillige Tambourcorps Oeventrop unter der Stabführung von Holger Reiter und der Musikverein Hagen mit Dirigent Torsten Schmitte.