Tippkönig vor großer Herausforderung

Arnsberg..  Der Bundesliga-Tippkönig aus dem Bereich Arnsberg und Sundern hat noch große Ziele. Der gerade erst 39 Jahre alt gewordene Jens Wunderlich, der sich am letzten Spieltag der Saison mit hauchdünnem Vorsprung in der Unterwertung an die Spitze der lokalen Auswertung unseres Bundesliga-Tippspiels auf www.westfalenpost.de/tippspiel schlich, hat die ganz große Herausforderung des Jahres noch vor sich. Am 5. Juli will er in Frankfurt die strapaziöse Langdistanz beim „Ironman“-Triathlon bewältigen.

Grüße auf den Schreppenberg

„Ich möchte mir einen fast unmöglichen sportlichen Traum erfüllen“, sagt der Arnsberger. Erst vor drei Jahren war er zum Triathlonsport gewechselt, nachdem er 25 Jahre lang aktiv Fußball bei der DJK Grün-Weiß Arnsberg auf dem Schreppenberg gespielt hat. „Dort durfte ich unvergessliche Momente erleben“, so Jens Wunderlich. Und schon schickt er hinterher „schöne Grüße auf den Berg“.

Oben auf dem Schreppenberg werden sie verfolgt haben, wie sich ihr langjähriger Spieler Jens Wunderlich als Fußball-Experte im Tippspiel schlägt. Dass er am letzten Spieltag durch das lokale Tagesbestergebnis noch auf den Spitzenplatz vor dem punktgleichen Armin Gies (Sundern) kletterte, nennt Jens Wunderlich selbst „eine Punktlandung“. Immerhin ließ er dabei auch einen prominenten Fußballkollegen hinter sich und hielt auch den drittplatzierten Alexander Bruchhage - immerhin Landesliga-Trainer beim SC Neheim - in Schach.

Als Sieger und Platzierter in der „Top 3“ gewinnt Jens Wunderlich auf Einladung der Brauerei Veltins zwei Bundesliga-Karten für ein Spiel in der Arena „Auf Schalke“. Und auch das ist eine Punktlandung, denn der Tippspielsieger ist Fan des in dieser Saison so enttäuschenden FC Schalke 04. Privat ist Jens Wunderlich glücklicher Familienvater: Seit 13 Jahren ist er mit seiner Frau Sandra verheiratet. Ihr Stolz sind die beiden Kinder Jasmin (11) und Jan (9).

Die Fußball-Expertise des Arnsbergers wird sicher auch bei seinem Arbeitgeber, der Firma Interprint in Bruchhausen, angekommen sein. Seine Tipptaktik ist so verblüffend wie einfach: „Viel Bauchgefühl, eine Prise Risiko und eine große Portion Glück…..fertig ist das Geheimrezept“, verrät er. Immerhin schaffte er es so, 51 Prozent aller Spiele zumindest in der Tendenz richtig getippt zu haben,

Experte setzt auf VfL Wolfsburg

Und wie geht es weiter in den Nachspielen der Saison? Als lokaler Bundesliga-Tippspielsieger dürften Jens Wunderlichs Prognosen ja richtig Gewicht haben. Im DFB-Pokal-Finale tippt der 39-Jährige einen 2:1-Sieg für den VfL Wolfsburg gegen den BVB. „Sorry, liebe Dortmund-Kollegen“, entschuldigt er sich, „vielleicht liege ich ja falsch....“ Im Champions-League-Finale geht er von einem 2:0-Sieg des FC Barcelona gegen Juventus Turin aus. Und in der Bundesliga-Relegation gibt er dem Karlsruher SC in zwei Spielen wenig Chancen. „Auch diesmal bleibt der HSV in der ersten Liga, obwohl sie es wirklich nicht verdient haben.....“, so Wunderlich. Er muss es ja wissen - als Tipp-König.