Stark gefragte Info-Hefte über Neheim

Der Geschäftsführer des Verkehrsvereins Aktives Neheim, Conny Buchheister, präsentiert im AN-Lager den neu aufgelegten, im Bild  ausgefalteten Neheimer Einkaufsführer sowieExemplare des neuen Neheimer Wanderführers.
Der Geschäftsführer des Verkehrsvereins Aktives Neheim, Conny Buchheister, präsentiert im AN-Lager den neu aufgelegten, im Bild ausgefalteten Neheimer Einkaufsführer sowieExemplare des neuen Neheimer Wanderführers.
Foto: WP Ted Jones

Neheim..  Das Faltblatt „Neheimer Einkaufswelt“, das die Neheimer Einzelhandelsgeschäfte auflistet und auf einer Innenstadtkarte auffindbar macht, hat sich im Laufe der vergangenen Jahre zu einem immer stärkten nachgefragten Informationsmittel des Verkehrsvereins „Aktives Neheim“ (AN) entwickelt. „Nachdem wir vor einigen Jahren mit einer Auflage von 10 000 Stück gestartet waren, haben wir diesmal 40 000 Stück drucken lassen, die wir an 350 bis 380 Betriebe von Menden bis Brilon bzw. von Bad Sassendorf bis Winterberg verteilen“, erklärt AN-Geschäftsführer Conny Buchheister.

Handliches Leporello-Formart

„Selbstverständlich sind die Neheimer Einkaufsführer auch in unserer Stadt in Geschäften und im AN-Citybüro am Neheimer Markt kostenlos erhältlich“, fügt Buchheister an. Beim Faltblatt handelt es sich um ein 16-seitiges, als Leporello gefalztes, hochformatiges Heft, das im HSK insbesondere in touristischen Betrieben wie z. B. Hotels, aber auch in Reha-Kliniken und Bildungsstätten verteilt wird. Im Anschriftenteil des Einkaufsführer sind 177 Einkaufsgelegenheiten gelistet, es finden sich aber auch Dienstleister wie z. B. Makler, Anwälte und Versicherer.

Ebenfalls in der Form eines Leporellos erschien in einer neuen Auflage das Faltblatt zur „Neheimer Rad- und Wanderwelt“. In dem Heftchen sind neun Wander- und Radtouren im Arnsberger Stadtgebiet bzw. zum Sorpe- und Möhnesee sowie nach Niederense erläutert. Autor des Wanderführers ist der Vorsitzende des SGV Neheim und frühere WR-Lokalredakteur Helmutheinz Welke. Die „Neheimer Rad- und Wanderwelt 2015“ erschien in einer Auflage von 15 000 Stück. Die Hefte liegen in den Städten Arnsberg und Sundern, insbesondere bei Banken und Sparkassen sowie in den Stadtbüros, kostenlos aus.

Die Präsentation der neu aufgelegten Neheimer Einkaufs- bzw. Wanderführer nutzte Conny Buchheister dazu, zuvor auch mal auf Vergangenes , den Neheimer Weihnachtstreff 2014, zurückzublicken. „Der geschäftsführende Vorstand von Aktives Neheim ist mit der Besucherresonanz absolut zufrieden“, teilte Buchheister mit. Das AN-Leitungsteam habe beschlossen, den Weihnachtsreff im Jahr 2015 schon eine Woche früher beginnen zu lassen. Somit findet der nächste Weihnachtsreff vom 27.11. bis 19.12.2015 statt. Mit Blick auf die vielfältigen weihnachtlichen Aktivitäten im gesamten Stadtgebiet regte Buchheister einen stadtweiten Weihnachtsmarktführer an

Stadtweiter Weihnachtsmarktführer

Auf Anfrage unserer Zeitung begrüßte der Vorsitzende des Verkehrsvereins Arnsberg, Heinz Hahn, diesen Vorschlag. Er fragte allerdings, wer oder welches Gremium sich um die Realisierung dieses Projekts kümmern soll. Mit der der Tatsache, dass der Neheimer Weihnachtsreff 2015 eine Woche früher beginnt, hatte Hahn kein Problem. So wie Buchheister betonte Hahn die unterschiedliche Konzeption von Neheimer Weihnachtstreff und Arnsberger Weihnachtsmarkt. Beide Aktionen, die bereits 2014 parallel gelaufen seien, seien gut besucht gewesen und kämen gut miteinander aus.

HINTERGRUND

Neheim will die City-Bucherzahl selbst messen

Neheims City-Manager Conny Buchheister relativiert die von der IHK Arnsberg publizierten, rückläufigen Besucherzahlen in der Neheimer City (WP/WR vom 12.1.2015). Buchheister sagt, dass es an allen drei Samstagen im September 2014, als die Passantenfrequenz gemessen wurde, in Neheim geregnet habe.

Die absoluten Zahlen seien dennoch nach wie vor hoch, betont Buchheister und verglich die Werte von Neheim mit Soest oder Lippstadt. In Neheim habe es deutlich mehr Besucher gegeben. AN will bald zusätzliche eigene Frequenz-Messungen machen, damit öfter - und nicht nur nach vier Jahren - gemessen wird.