Standort Arnsberg nimmt weiter wichtige Untersuchungen vor

Arnsberg..  Das Veterinäruntersuchungsamt in der Straße „Zur Taubeneiche“ ist seit einem Jahr Teil des „Chemischen und Veterinäruntersuchungsamtes Westfalen – Anstalt ­öffentlichen Rechts“. Am Standort Arnsberg werden weiterhin amtliche Untersuchungen von Lebens- und Futtermitteln zwecks Verbraucherschutz sowie Untersuchungen zur Diagnostik von Tierkrankheiten durchgeführt. Zum 1. Januar 2014 wurde im Regierungsbezirk Arnsberg das integrierte Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Westfalen gegründet, in dem die kommunalen chemischen Untersuchungsämter der Städte Hamm, Hagen, Bochum und Dortmund sowie das Staatliche Veterinäruntersuchungsamt Arnsberg zu einem Untersuchungsamt zusammengeführt sind.

Einheit mit 220 Mitarbeitern

Die Ämter, bereits seit April 2008 in einer Kooperation verbunden, sind nun eine Einheit mit rund 220 Mitarbeitern, die eine Region mit 3,7 Millionen Einwohnern betreuen.

Durch die Zusammenführung wurde eine rechtlich eigenständige Einheit auf dem Gebiet der Untersuchung von Lebensmitteln, Bedarfsgegenständen, Kosmetika und ­Futtermitteln sowie auf Tierkrankheiten geschaffen.