SGV Hüsten ist fit für die Zukunft

Foto: WP
Was wir bereits wissen
Der SGV Hüsten weiß im Jahr seines 124-jährigen Bestehens, dass gute Wanderführer und attraktive Touren der Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft sind.

Hüsten..  Eigentlich sind es noch zwölf Monate bis zum 125-jährigen Jubiläum der SGV-Abteilung Hüsten. Doch jetzt schon laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren und die ersten Termine für das große Festjahr stehen schon fest (siehe Infobox). Parallel zu den Vorbereitungen werden die Veranstaltungen 2015 organisiert. Eine Menge Arbeit für den Verein: „Bis zum Jahresende erstellen wir eine neue Chronik. Ihr Schwerpunkt liegt im Bereich der Neuzeit“, erklärt Franz Rahmann, Vorsitzender der SGV-Abteilung Hüsten. 1991 zum 100-jährigen gab es schon eine Chronik. „Sie bezog sich neben der SGV-Historie auch auf die Geschichte des Ortsteils Hüsten. Dieser Teil wird nicht mehr betrachtet“, meint Dagmar Klasmeier, 2. SGV-Vorsitzende.

„Mehr als nur Strecke ablatschen“

Ein kurzer Rückblick in die Gründerzeit muss sein. Nach dem sich der SGV-Hauptverein Anfang 1891 gegründet hatte, kam es kurze Zeit später zur Gründung der SGV-Abteilung Hüsten im Hotel Aßheuer. Die Mitglieder kamen regelmäßig zusammen und unternahmen Ausflüge in die nähere Umgebung. „Damit könnten sie heute keinen mehr in die Wanderschuhe locken“, meint Martin Hasenau, Medienwart der Abteilung. Heute werden Tageswanderungen in andere Regionen, Bundesländer und europäischen Nachbarländern angeboten. „Nur die Strecke ablatschen ist nicht mehr. Es sind keine reinen Wanderungen, die wir organisieren. Unsere Wanderführer stellen noch zusätzlich Kultur und Sehenswürdigkeiten vor“, betont Klasmeier. Sie ist selbst Wanderführerin und reist wie ihre Kollegen im Vorfeld zu den Orten und bewandern sie, dabei informieren sie sich über die lokalen Sehenswürdigkeiten. „Die Wanderführer sind das A und O einer jeden SGV-Abteilung. Sie gestalten die attraktiven Wanderungen. Das Salz in der Suppe sind aber die Teilnehmer“, so Rahmann.

Bei so manchen guten Wanderer mussten statt Blasen an den Füßen die Schuhe mit Verbandsmaterial verbunden werden. „Die Sohlen machten sich selbstständig“, grinst Klasmeier. Bei einer Wanderung kam es vor, dass man bei den Bewohnern vor Ort angeklingelte und nach Reparaturmaterial gefragt hat. „Ein Frau schenkte uns die Wanderschuhe des verstorbenen Opas. Wir sollten sie ganz ohne Bedenken annehmen“, so die Wanderführerin.

Seit 1995 ist Franz Rahmann Vorsitzender der Abteilung. Zu Beginn seiner Amtszeit wurde das Wanderheim „Zur Breloheiche“ gebaut. Franz Levermann war es, der das ehemalige Grundstück Klauke ins Gespräch gebracht hatte. „Es war total verwildert und keiner hätte im Traum daran gedacht, dort ein Wanderheim zu bauen“, erinnert sich Rahmann. Architekt und Baumeister Ludger Klinkemeier mit seiner Mannschaft aus der Seniorenabteilung bauten zwei Jahre an dem Gebäude. „Durch Eigenleistung und Spenden haben wir keine Schulden machen müssen. Das wäre heute gar nicht möglich“, so der Vorsitzende.

Die Mitgliederzahl hat sich seitdem auf 530 verdoppelt. Die SGV-Abteilung Hüsten sucht auch immer den Kontakt mit den heimischen Ortsvereinen und anderen SGV-Abteilungen. Seit fast 20 Jahren besteht die besondere Freundschaft zum FC Sonnenburg. „Man muss sich heute mit den anderen Vereinen vernetzen und mitteilen, sonst verliert man in der schnelllebigen Welt den Anschluss“, meint Rahmann.