Selbsthilfe im Sauerland ist ein ständig laufender Motor

Arnsberg..  Gut besucht war das Bürgerzentrum Bahnhof Arnsberg jetzt von Vertretern der verschiedenen Selbsthilfegruppen des Sauerlandes. An diesem Tag ging die Selbsthilfe HSK mal wieder ein „Treppchen“ weiter nach oben und zog ein Resümee der „Selbsthilfemobil-Tour“. Auch das neue Projekt „Selbsthilfe-News“ wurde vorgestellt.

Den Startschuss für das neue Projekt gab Rosemarie Goldner, stellv. Bürgermeisterin Arnsbergs. „Ich bin erstaunt darüber, was in der Selbsthilfelandschaft im Sauerland mittlerweile alles bewegt wurde und ich freue mich über das besonders große Engagement und die vielfältige Arbeit von Selbsthilfegruppen“, sagte Goldner.

Auch Bärbel Brünger, stellvertretend für Krankenkassen- und Krankenkassenverbände dabei, ließ es sich nicht nehmen, das hier mit Vorbildcharakter gelebte Selbsthilfesystem und den hohen Einsatz der Ehrenamtlichen während der Selbsthilfemobil-Tour zu loben.

Marion Brasch, Leiterin der AKIS im HSK, stellte dann das neue Projekt vor: „ Der Motor soll auch 2015 nicht kalt werden, denn Selbsthilfe im Sauerland ist kein Stillstand und das Selbsthilfemobil wird weiter rollen.“ Und nicht nur das stehe für 2015 auf der Agenda der AKIS und des Kompetenzteams Selbsthilfe Hochsauerland (KSH).

In diesem Jahr, so Brasch, werde zweispurig gefahren. So starte neben dem Selbsthilfemobil auch ein neues Projekt. Dieses Mal führ der Weg aber nicht über die A46, sondern über die digitale „Daten-Autobahn“. Mit den „Selbsthilfe-News Hochsauerlandkreis“, einem regelmäßigen Newsletter aus der Region für die Region, will die Selbsthilfekontaktstelle künftig über alle Neuigkeiten der Selbsthilfe und andere interessante Themen berichten.

Schnelle Information

„Mit unseren neuen ,SelbsthilfeNews’ möchten wir alle Interessierten regelmäßig über aktuelle Themen informieren, denn Hilfe zur Selbsthilfe möchten wir stärker in die breite Öffentlichkeit tragen,“ sagte Marion Brasch. „Damit soll die Vernetzung untereinander, insbesondere auch zu Professionellen aus dem Gesundheits- und Sozialbereich, vorangetrieben werden.“

Ziel ist, dass sich viele Akteure für die „SelbsthilfeNews“ interessieren und sich über www.selbsthilfe-news.de anmelden und so den künftig alle zwei Monate erscheinenden Newsletter abonnieren.

Bei einer humorvoll zusammengestellten Diashow, die die Eindrücke der Selbsthilfemobil-Tour zusammenfasste, und den musikalischen Beiträgen des „Gute-Laune-Duos“ ging der Tag zu Ende.

Info rund um das Thema Selbsthilfe gibt es unter www.arnsberg/selbsthilfe, 02931-9638105 oder selbsthilfe@arnsberg.de.