Das aktuelle Wetter Arnsberg 2°C
Arnsberg

Schröder: „Fühle mich frei, bin und bleibe aber Sozialdemokrat“

22.02.2013 | 12:00 Uhr
Schröder: „Fühle mich frei, bin und bleibe aber Sozialdemokrat“
Franz Josef Schröder, fraktionsloses Mitglied im Stadtrat.Foto: Ted Jones

Arnsberg. Als einer der ersten an diesem frühen Abend betrat Franz-Josef Schröder den Arnsberger Ratssaal. Die großen Fraktionen saßen noch zu Vorgesprächen in Nebenräumen zusammen - auch „seine“ einstige SPD.

Er nahm Platz an einem Beistelltisch links neben der FDP, durch einen kleinen Durchgang zur Raummitte getrennt von der CDU. „Ich fühle mich frei“, sagt Schröder, „bin und bleibe aber Sozialdemokrat.“

Das 64-jährige SPD-Urgestein hatte im vergangenen Jahr seinen Fraktionsvorsitz bei den Arnsberger Sozialdemokraten an Ralf Bittner abgegeben und war im November dann auch ganz aus der Fraktion ausgetreten.

Seine Ratsmitgliedschaft aber will er bis zum Ende der Wahlperiode als fraktionsloser Abgeordneter behalten. Die Gründe für das alles bleiben schwammig, aber in der Tendenz nicht unerwähnt. „In der Fraktion wird eine neue Linie gefahren“, sagt er vor seinem lokalpolitischem Comeback in neuer Rolle am Mittwoch. Nicht ganz seine Linie sei das. „Da bin ich mit erhobenen Hauptes rausgegangen, wie ich einst auch mit erhobenen Hauptes reingegangen bin“, erklärt Schröder den Austritt aus der Fraktion.

Kurz vor der Ratssitzung, als sich die Tür des Beratungsraumes der SPD-Fraktion öffnet, kommen die alten politischen Weggefährten vorbei. „Hallo Franz-Josef“, kommt es von allen Seiten. Und auch Raum für ein paar persönliche Worte mit früheren Fraktionskollegen und Freunden, mit denen Schröder seit 1992 im Stadtrat manch politische Schlacht gemeinsam geschlagen hat, bleibt.

Als Fraktionsloser hat Schröder das Recht, noch mindestens einem Ausschuss als beratendes Mitglied anzugehören. Diese Option will er im Ausschuss Planen, Bauen und Umwelt wahrnehmen.

Franz-Josef Schröder bleibt auch Kuratoriumsmitglied des St. Johannes- und Maria-Stiftung des Klinikums Arnsberg.

Vor allem aber bleibt Schröder Schröder, was er mit für ihn typischen Anfragen unter Beweis stellte:

Bei der Diskussion um die neuen Raumkonzepte für die Stadtverwaltung mahnte er auch an, die Energie- und Ablaufeffizienz des Rathauses an der Ruhr gründlich unter die Lupe zu nehmen. „An den großen Batzen gehen wir nicht ran!“, so Schröder kritisch.

Zum Abschluss der Ratssitzung am Mittwochabend bringt er für neue Nutzungskonzepte des Brückencenters und der Weiterentwicklung des Quartiers „Arnsberger ­Mitte“ noch PPP-Modelle unter Beteiligung von Großunternehmen ins Spiel.

Von Martin Haselhorst



Kommentare
Aus dem Ressort
Jäger sehen seltenes Sikawild durch Jagdreform bedroht
Landesjagdgesetz
Die Hegegemeinschaft Arnsberger Wald kämpft für das vielen unbekannte Sikawild. Eine Reform des Landesjagdgesetzes könnte den Tieren buchstäblich ein Ende bereiten, fürchtet die Hegegemeinschaft. Größtes Sikawildvorkommen in Deutschland.
Lebensqualität im Sitzen gewinnen
Werkstattgespräch...
„Das hat gesessen“: Die Präsentation eines „Möblierungskonzeptes“ für den Ortsteil Arnsberg kam bei den etwa 50 Teilnehmern an der abschließenden vierten „Bürgerwerkstatt zwischen Glockenturm und Neumarkt“ sehr gut an. Vorgeschlagen für dieses Konzept wurden sechs „Locations“ – in eben jenem Raum...
Stadtwerke-Campus will viele Kräfte bündeln
Stadtwerke-Campus
Arnsbergs Stadtwerke-Chef Karlheinz Weißer spricht von „wichtigen Meilensteinen“ und „weitsichtigen unternehmerischen Entscheidungen“. Tatsächlich wird in diesen Tagen viel an der Zukunftsfähigkeit des Unternehmens gearbeitet. Einen Tag nach dem Ratsbeschluss, dass die Stadtwerke Arnsberg künftig...
Airlebnisweg an der Sorpe nimmt Formen an
Regionale
Die Arbeiten am „Airlebnisweg“ in Amecke gehen gut voran. Die Wege sind weitestgehend fertig gestellt, die Airlebnis-Stationen werden derzeit noch montiert. Es folgt noch die Bepflanzung an den einzelnen Stationen und damit der Abschluss der Arbeiten.
Brand bei Kartonhersteller sorgt für Großalarm in Arnsberg
Feuerwehr
Ein Brand beim Kartonproduzenten Reno di Medici hat am Donnerstag in Arnsberg einen Großalarm der Feuerwehr ausgelöst. Kräfte aus mehreren Feuerwachen wurden alarmiert. Schon nach einiger Zeit war das Feuer gelöscht. Die Brandursache wird noch ermittelt. Es entstand erheblicher Sachschaden.
Fotos und Videos
KLAKAG Ordensfest
Bildgalerie
Karneval
Sauerlands schönste Seiten
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion
Turnier für Tanzgarden im HSK
Bildgalerie
Tanzgarden
Downtown Groove 2014
Bildgalerie
Kneipennacht
Weitere Nachrichten aus dem Ressort